Home » Google » Google kann jetzt Hintergrundbilder

Google kann jetzt Hintergrundbilder

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Google macht jetzt einen auf Bing und kann jetzt auch Hintergrundbilder anzeigen. Ja, es setzt sogar noch eine drauf, während man bei Bing eine tolle Auswahl an Hintergrundbilder geboten bekommt, kann bei Google eine ebenso tolle Auswahl noch durch eigene Hintergrundbilder erweitern. Der offizielle Google Blog schreibt dazu, dass die eigenen Bilder dann in einem Picasa Webalbum gespeichert werden und von dort aus geladen werden.


Meine Tochter Ariane als Google Hintergrundbild
Das ist doch mal ein nettes Feature für den Google Nutzer. Ich frage mich warum das nur so lange gedauert hat? Habt ihr eure Google Suche nun  auch personalisiert? Wenn ja, wie schaut eure aus?

12 Kommentare

  1. 12. Juni 2010 um 19:56 — Antworten

    Das ist auch das erste Mal, dass Google sich was von Bing „kopiert“ hat, oder?

    Ich habe einige Bilder ausprobiert aber..für die paar Sekunden die ich auf Google.de verweile brauche ich keinen Extraballast, der obendrein nur vom Wesentlichen ablenkt, gibt ja immer noch den Desktophintergrund (wenn er mal aufgeräumt wäre) 🙂

  2. Marco von Seo Küche
    16. Juni 2010 um 16:45 — Antworten

    Gott sei Dank hat Google dies umgehend wieder abgeschaltet. Aber! Deine Tochter hat tolle Augen! 🙂

  3. Nils
    23. Juli 2010 um 15:20 — Antworten

    Ja.
    Man schaut sich ja eigentlich nicht dauernd seine Google-Suche an.
    Aber für die die es mögen ein nettes Feature.
    Und unnötig kann man es eigentlich auch nicht nennen…

  4. 11. August 2010 um 11:24 — Antworten

    Echt knuffiges Bild deiner Tochter, was für strahlend blaue Augen!

    Ich persönlich hab jedoch nie so ganz verstanden, wofür man auf google ein Hintergrundbild benötigen würde. Auf der Startseite von google verbring ich eh bestenfalls 3-4 Sekunden pro Suche, da kann ich dann das Bild auch nicht genießen oder mir groß anschauen, da ich damit beschäftigt bin meinen Suchbegrff einzutippen. Bing hatte das ja schon bei der Einführung und naja, wem’s gefällt.. mir eher weniger.

    Da die Funktion ja aber völlig freiwillig ist, soll es mich nicht stören. So hat jeder was er möchte, ob klassisch Weiß, dem Bild vom Nachwuchs, oder Sehenswürdigkeiten. Auch google kann nun eine persönliche Note enthalten!

  5. 16. August 2010 um 11:44 — Antworten

    Ich fand das mit den Bildchen eher störend bei der suche. Das tat ja manchmal ganz schön in den Augen weh was da so gezeigt wurde.

    PS: Deine Kleine Lady ist echt süß

  6. 18. August 2010 um 11:07 — Antworten

    Für mich waren die Bilder auch nicht schön anzusehen. Sie waren ja zum Glück nicht lange da. Zuerst war ich ja von den Bildern etwas irretiert. Aber das hat sich ja ganz schnell wieder gegeben.

  7. 2. September 2010 um 09:08 — Antworten

    Bilder Interessant

  8. Chris
    18. Oktober 2010 um 16:04 — Antworten

    Im eingeloggten Zustand funktionierte es bereits als es Bing noch garnicht gab…

  9. 7. Februar 2011 um 14:59 — Antworten

    Interessante Bilder !

  10. Rose
    9. Juni 2011 um 09:27 — Antworten

    OOOOOch is die süß! Die blauen Augen! Wenn das solche schönen Bilder sind, finde ich das gar nicht schlecht – aber das Suchfeld sollte eben nicht verloren gehen… Und man muss es ordentlich setzen und ja auch die Schriftfarbe anpassen. Bei dem Foto hier wurde das mit der Schriftfarbe gemacht, aber durch die weiße Schrift direkt unter den Augen sieht es aus als würden die Augen glänzen (weinen) 🙁
    weil bei Bildern auf so vieles geachtet werden muss bin ich auch eher dagegen.

  11. sarah hesse
    25. Mai 2012 um 19:48 — Antworten

    oh man wie süß.dieses kind ich oh wie süß.

  12. Maria
    10. August 2016 um 16:15 — Antworten

    Alleine das gewählte Beispiel bringt diesem Artikel bestimmt viele Sympathisanten ein (sie ist aber auch wirklich niedlich!). Aber ich finde den Artikel alles in allem auch sehr ansprechend formuliert und schön zu lesen. Danke dafür!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.