Home » MSN » Neue Peinlichkeit von Steve Balmer

Neue Peinlichkeit von Steve Balmer

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Steve balmer hat wierder zugeschlagen. Der CEO von Microsoft soll im Churchill Club gäußert haben, dass er es nicht aushalten könne, nicht die Nummer 1 zu sein.

Seiner Ansicht nach will Microsoft die Internetsuche revolutionieren, damit Microsoft auch in diesem Bereich Erfolg habe. „Wir haben bereits die ersten Schritte in diese Richtung unternommen“, so Ballmer. Er sagte alledings auch, das es nicht möglich sei, mit Gewalt in den Suchmaschinenmarkt einzudringen.

Im Gespräch mit Ann Winblad, Venture Capitalist von Microsoft wurde Ballmer auch nach anderen Themen gefragt. So auch zur kuriosen Vista-Kampagne mit den Comedian Jerry Seinfeld: „Es war eine zweiwöchige Kampagne, aber die Leute sprechen noch heute darüber“, sagte Ballmer. Zu den Vista Problemen meinte er, dass jede Windows-Version besser werde als ihr Vorgänger.
[via]

Also mir graut es schon jetzt, wenn ich mir einen neuen Rechenr kaufen möchte und dieses Windows Vista dabei habe. Ich finde dieses Betriebssystem einfach zu sehr gewöhnungsbedürftig und unhandlich. Ich überlege mir deswegen eher einen Apple Rechner zukaufen, um bloß nichts mit Vista arbeiten zu müssen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Vista gemacht? Glaubt ihr, das Microsoft es jemals schaffen wird Google als Suchmaschine einzuholen? Ich eher nicht, dafür ist Google zu gut in der Suche.

13 Kommentare

  1. Maik
    26. September 2008 um 14:11 — Antworten

    Ob MSN google mal ablösen wird wei߸ ich auch nicht. Aber sicher ist das es irgendwann jemand schaffen wird. Und vllt ist es ja sogar ein newcomer der erst noch geboren wird :).

    Und ich selbst finde Vista auch anstrengend. Aber die Optik selbst gefällt mir. Aber bei Windows war es doch schon immer so das das erste Jahr bei einem neuem Betriebssystem probleme gibt. Trotzdem werd ich das System nicht wechseln. Denn für Linux und Apple gibt es bei weitem nicht so viele Progamme (oder Games) wie für Windows.

  2. 26. September 2008 um 14:51 — Antworten

    Naja aus dem Spielealter bin ich ein wenig raus, und wenn ich zocke, dann eben über meine Playstation.

  3. 26. September 2008 um 14:53 — Antworten

    EIn Apple-Rechner ist sicher die richtige Wahl. Bietet nur Vorteile, hat beste Technik, gutes Design und das richtige Betriebssystem, das mit Unix im Kern und Virtualisierungen alles ermöglicht. Nicht umsonst setzen viele (Web-)-Entwickler auf Mac OS…
    Ich habe schon mehrere Freunde überzeugt und keiner versteht im Nachhinein, wie er es so lange mit Windows ausgehalten hat… frag einfach ein paar „Switcher“…

  4. 26. September 2008 um 15:17 — Antworten

    Wirklich akut ist der Kauf eines neuen Rechners noch nicht, aber nächstes jahr sollte mal wieder ein neuer fällig werden.

  5. 26. September 2008 um 15:21 — Antworten

    Mein Entwickler will mich auch unbedingt zu einem IMac überreden. Die Kiste macht schon sinn … ein all in one gerät. Irgendwie hat er da auch windows drauf laufen, aber keine ahnung wie er das gemacht hat.

    Wenn ich mir nächstes jahr einen Rechner kaufe, dann bestimmt einen Imac.

  6. 26. September 2008 um 15:27 — Antworten

    Habe mich vor knapp einem Jahr auch gegen ein Notebook mit Vista und für ein MacBook Pro entschieden und es war eindeutig die richtige Wahl.

    Windows kann man entweder mit der Mac OS X internen Lösung Bootcamp laufen lassen, wobei, dazu dann ein Neustart nptwendig ist. Besser ist die Lösung mit einer Virtualisierungssoftware wie Paralells (hab ich am laufen) oder VMware. Damit kannst du beide Betriebssysteme gleiczeitig laufen lassen.

  7. 26. September 2008 um 15:48 — Antworten

    Also Maik, bei Games magst Du ja eventuell noch recht haben, aber wenn ich sowas ****** lese „Denn für Linux […] gibt es bei weitem nicht so viele Progamme […] wie für Windows.“, frage ich mich immer, welche selbsternannten IT Profis noch so durch die Welt geistern …

    Apple ist niedlich und vorallem für die designlastigen Entwickler sicher ne gute Wahl, au߸erdem für Leute die gerne all-in-one Lösungen haben, bei denen man nicht viel selbst machen mu߸.
    Micosoft ist nur was für Leute die nicht gerne was neues lernen (und die gerne von Antiviren Programmen genervt werden) und Linux… Linux ist das geringste ß“bel 😉

    Ohne quatsch, probiert doch mal ein Ubuntu aus, per LiveCD oder in einer VirtualBox. Leicht für Ein & /Umsteiger und mit KDE sogar der Windows Oberfläche relativ ähnlich.

  8. 26. September 2008 um 16:33 — Antworten

    Vista ist Windows XP mit einem schei߸ Explorer und einer schei߸ Suchfunktion. Den ganzen optischen Schnickschnack schalte ich eh immer als erstes aus.

  9. 26. September 2008 um 18:37 — Antworten

    Wenn schon kein Linux, dann wenigstens einen Apple. Persönlich würde ich aber jemanden immer zum Apple raten, wenn er nicht gerade ein Technik-Freak ist.

    Das Gefrickel unter Linux kann einem schon ziemlich auf die Nerven gehen…

  10. 26. September 2008 um 18:43 — Antworten

    Eben infogurke, ich habe mir ma Ubuntu angeschaut. Das ewige rumgefrikel ging mir ehrlich gesagt auf dem Sack, dann haben manche Hardwarekommponenten nicht richtig funktioniert etc.

  11. 26. September 2008 um 20:13 — Antworten

    Ich hatte vor einigen Jahren mal versucht auf einem Notebook Linux zum Laufen zu bekommen. Um Wlan benutze zu können musste ich erst den Kernel neu kompilieren und dann am besten noch selbst einen Treiber für die integrierte Wlan Karte basteln. Die Energieeinstellungen waren mal so daneben, dass bei Netzteilbetreb das Notebook auf Akkusparbetrieb ging und im Akkubetrieb der Akku nur eine halbe Stunde hielt, weil mal alle Stromsparvorkehrungen deaktiviert wurden. Hab dann kurze Zeit später wieder Win Xp installiert.

    Mag sein, dass es heutzutage sehr viel einfacher ist, aber diese Erfahrungen haben bei mir Spuren hinterlassen.

  12. 27. September 2008 um 08:16 — Antworten

    Erfahrungen mit Vitsa? Keine, ich habe erst gar kein Windows. Das macht das ganze Leben gleich viel angenehmer. Habe mal hier und da Windows angetestet aber es war eine Katastrophe mit fehlenden Treibern, Software Verwaltung, Performance und Handhabung.

  13. 27. September 2008 um 09:07 — Antworten

    Hallo,

    also ich arbeite aus XP und auf mehreren Versionen von Vista… anfangs fand ich es auch ziemlich daneben, mittlerweile habe ich mich aber dran gewöhnt. Für mich persönlich musste ich zwar vieles anpassen, aber das war bei XP kaum anders. Dafür unterstürtzt eben Vista noch ein paar mehr Funktionen… die Leistung sei jetzt mal dahingestellt, denn ich habe eh diesen ganzen Schnulli wie Schatten an Fenstern, Maus etc. abgestellt… wer braucht das schon. Hauptsache die Funktionen nutzen und ab geht’s 🙂

    Viele Grü߸e, Andi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.