Home » Google » Google muss sparen

Google muss sparen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Eric Schmidt trimmt den Kurs von Google auf Sparen. Die Finanzkrise scheint die Suchmaschine nun auch zu treffen.

Google möchte sich nun auf sein Kerngeschäft konzentrieren und stellt projekte, wie das SearchWiki SearchMash ein. Auch weitere Projekte werden eingestellt und Leiharbeiter werden entlassen. Bisher sind 10000 Menschen weniger bei Google beschäftigt. Das berichtet die Financial Times Deutschland ftd.de.

Dennoch könnte die Suchmaschine von der Krise profitieren.  In Zeiten wo das Geld weniger locker sitzt, könnten immer mehr Advertiser auf die Suchwortvermarkton via Google Adwords setzen und weniger TKP Kampagnen fahren. Im abgelaufenen dritten Quartal steigerte Google den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent auf 5,54 Mrd. $. Der Gewinn legte um acht Prozent auf 1,35 Mrd. $ zu.Damit das so beleibt werden nun Einsparpotenziale ausgelotet.

Im Prinzip finde ich diese Entwicklung nicht schlecht. Google ist für mich in erster Linie eine Suchmaschine und keine eierlegende Wollmilchsau.

11 Kommentare

  1. 4. Dezember 2008 um 12:06 — Antworten

    Hi, bist du sicher, das SearchWiki eingestellt wird? FTD schreibt über Search Mash, nicht über Wiki. Soweit ich das mitbekommen habe, ist Search Mash bereits innerhalb der Exp. Search gescheitert, eben wegen SearchWiki..

  2. Baynado
    4. Dezember 2008 um 12:19 — Antworten

    Tatsache. SearchWiki gibt es noch. Als ich es getestet habe, war ich nicht eingelockt.Deswegen wurde es mir nicht angezeigt. Danke für Dein Hinterfragen.

  3. 4. Dezember 2008 um 12:19 — Antworten

    Search Mash != SearchWiki

    http://www.heise.de/newsticker/Google-auf-Sparkurs–/meldung/119807
    http://www.googlewatchblog.de/2008/11/22/experimentelle-suchmaschine-searchmash-wurde-eingestellt/

    Ein kürzlich vorgestelltes Projekt mit so viel Potential schließt man nicht direkt, wenn die Portokasse um paar Dollar sinkt.

  4. GiWY - http://giwy.wordpress.com
    4. Dezember 2008 um 13:43 — Antworten

    Paul hat recht. Obwohl ich keinen einzigen der Google-Dienste ausser der Suchmaschine befürworte (und diese dann auch nur, wenn Google mehr auf den Datenschutz geben würde), muss wohl hinter der Entlassung von 10.000 (!) Leih- und Kurzarbeitern sowie der Einstellung diverser Projekte, deren Entwicklung sicher auch nicht grad kostengünstig gewesen sein dürfte, mehr stecken als bloß ein paar $$$.

    CEO Schmidt macht ja ohnehin, was er will. Brin und Page spielen da doch nur noch die zweite Geige. Aber das haben sie sich ja auch selbst eingebrockt… siehe Link anbei.
    http://www.golem.de/showhigh2.php?file=/0801/57390.html

    Es grüßt,
    der GiWY-Blog
    Google-is-watching-you

  5. Kevin
    4. Dezember 2008 um 14:16 — Antworten

    Darf ich nochmal nachfragen was Du nicht schlecht findest…

    Es liest sich so, als fändest Du es okay, das ein Unternehmen das ja NUR 1,35 Milliarden Dollar Gewinn macht 1000+ Mitarbeiter entlässt, damit ja die Dividende am Ende stimmt. Pervers sowas!

  6. 4. Dezember 2008 um 15:59 — Antworten

    Hey, Kevin so wollte ich jetzt nicht rüberkommen. ich finde es gut, dass die sich auf ihr kerngeschäft, die Suche, konzentrieren wollen. Die Entlassungen sind natürlich tragisch.

  7. Dr. Satori
    5. Dezember 2008 um 12:15 — Antworten

    Hallo liebe Blogger, ich bin es, Euer Dr. Satori…

    Ja, wer meine Videos kennt, weiß, dass dies mein Einleitungssatz ist. Bald wird diese einleitende Floskel nicht mehr zu hören sein – zumindest nicht mehr im Internet. Ãœber ein Jahr habe ich mich in der Bloggerszene rumgetrieben – und ich bin dafür dankbar, dass es diese Möglichkeit für mich gab. Ich “blogge”, seitdem es das Medium Internet gibt. Im letzten Jahr jedoch vermehrt. Warum? Weil ich über ein Jahr krank war. Ein Kabarettist darf aber nicht krank werden – wenn er es dennoch wird, so ist dies nicht ungünstig, sondern SCHEISSE. Man kann sich seine Lebenswege eben nur bedingt auswählen.

    Kurzum: Ab Februar geht es wieder auf die Bühne und ich möchte mich schlicht und ergreifend bei den Leuten bedanken, die ich im Laufe des letzten Jahres kennengelernt habe. Ihr habt mich so manche Unannehmlichkeit vergessen lassen – und das war dringend notwendig. Dankeschön.

    Es versteht sich von selbst, dass ich ab sofort meinen Blog stark vernachlässigen werde und dort hauptsächlich nur noch Tourdaten aufzufinden sein werden. Eventuell produziere ich noch ein Video – aber dann gibt es Dr. Satori nur noch LIVE!

    Geldkrieger, CashBlogger und Fretagger bekommen selbstverständlich Freikarten. S. Johne ebenso!

    Da wir uns in der Vorweihnachtszeit befinden, hier ein ganz spezielles Video, mit neuen Erkenntnissen in Sachen Maria, Joseph, Jesus und anderen Protagonisten:

    http://www.giftspritzer.de/index.php/780/weihnachtsgeschichte-jesus-inzestkind-schriftrollen-marketing

    Eigentlich eine Kindersendung, aber ich glaube, dass mir mein Ansinnen, etwas für die kleinen Balgen zu produzieren, ordentlich missglückt ist.

    Im Video wird unter anderem erklärt und bewiesen, dass Jesus ein Marketingexperte war. Ja, ist also auch etwas für den Herrn Johne, der übrigen 3x in diesem Video namentlich erwähnt wird!

    So solltet Ihr, die Ihr alle Marketing- und SEO-Experten seid, Werbung verpacken. Geht zu den Werbepartnern in spe hin und gebt denen einen Platz in eurem Videobeitrag. Aber nicht unter 500 €! Dies war ein kostenfreier Tipp – macht mal was draus.

    Bye, Euer Dr. Satori…

  8. Dr. Satori
    5. Dezember 2008 um 12:16 — Antworten

    An Sammy:
    Vielen Dank noch für Dein SPAM! War lecker…

  9. Whykiki
    6. Dezember 2008 um 11:09 — Antworten

    Olá Meister,

    wollte auf diesem Wege noch einmal an meinen Button erinnern…

  10. Olaf
    6. Dezember 2008 um 13:20 — Antworten

    Also ich nehm an dass google natürlich nur „strategisch“ sparen wird. Die derzeitige Krise führt sicher dazu dass projekte eben etwas länger dauern und Leute entlassen werden. Aber letztendlich weiß jeder dass die Krise auch mal wieder vorbeigeht und danach wieder das „normale Geldverdienen“ anfängt.
    Und Google weiß sicher auch dass die Konkurrenz nicht schläft und wird halt eben so viel tun (bzw. lassen) damit es weiterhin eben genügend vor der Konkurrenz bleiben kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.