Die deutsche Glücksspielgesetzgebung im Jahr 2022

0
Teilungen
Pinterest WhatsApp

Vorschriften für das Glücksspiel in Deutschland

Der deutsche Glücksspielmarkt ist sehr profitabel. Schätzungen zufolge wird er bis 2022 einen Wert von über 24 Milliarden Euro haben. Um in dieser Branche konkurrieren zu können, müssen die Unternehmen jedoch zunächst die komplexe deutsche Glücksspielgesetzgebung verstehen.

Was man zunächst wissen sollte

Die deutschen Glücksspielgesetze werden sich im Jahr 2022 drastisch ändern. Die bestehenden Gesetze des Landes stammen aus den frühen 2000er Jahren und gelten gemeinhin als veraltet. Der neue deutsche Glücksspielvertrag wird an die Gesetze in anderen europäischen Ländern angeglichen, und hier finden Sie alles, was Sie über die bevorstehenden Änderungen wissen müssen.

Die Einführung eines Lizenzierungssystems für Internet-Casinos ist eine der wichtigsten Reformen des deutschen Glücksspielrechts. In Deutschland kann derzeit jeder ein Internet-Casino ohne Lizenz betreiben. Ab dem Jahr 2022 wird dies nicht mehr der Fall sein. Die deutsche Regierung wird Online-Casinos dazu verpflichten, eine Lizenz zu erwerben.

Die Ursprünge des Glücksspiels in Deutschland

Glücksspiele werden in Deutschland schon seit Jahrhunderten praktiziert, wobei die erste Aufzeichnung aus dem Jahr 1441 stammt. Das Glücksspiel wurde jedoch erst in den 1800er Jahren reguliert. Das Deutsche Reich wurde 1871 gegründet, und das Verbot von Glücksspielen wurde schnell durchgesetzt. Diese Gesetze wurden erlassen, um Glücksspiele zu regeln und zu verbieten, damit die Einwohner nicht süchtig werden oder sich verschulden.

Diese Verbote beseitigten das Glücksspiel jedoch nicht vollständig, sondern verdrängten es lediglich in den Untergrund. Dies führte zu einer Zunahme illegaler Kasinos und Buchmacher, die ohne Überwachung oder Regulierung auf dem Markt tätig waren. Dieser Zustand hielt bis 2008 an, als der Glücksspielstaatsvertrag in Kraft trat.

Die verschiedenen Formen des Glücksspiels in Deutschland

Casinospiele, Sportwetten und Lotterien gehören zu den Glücksspielen, die in Deutschland möglich sind. Jede Art von Glücksspiel unterliegt anderen Gesetzen, daher ist es wichtig, die Regeln zu verstehen, bevor Sie spielen.

Der deutsche Glücksspielstaatsvertrag regelt Casinospiele wie Spielautomaten und Roulette (GlüStV). Mit Ausnahme von Pferderennen und Lotterien verbietet der GlüStV das Online-Glücksspiel. Das bedeutet, dass die Deutschen nur in Spielbanken vor Ort spielen können. Derzeit sind in Deutschland 17 Spielbanken in Betrieb, die meisten davon in Baden-Württemberg und Bayern.

Der GlüStV regelt auch die Sportwetten. Online-Sportwetten hingegen unterscheiden sich von Casinospielen.

In Deutschland ist das Online-Glücksspiel legal

Die deutsche Glücksspielgesetzgebung wird auch im Jahr 2022 Internet-Glücksspiele erlauben, so wie sie es seit 2008 tut. Die einzigen Gesetzesänderungen seither waren eine Novelle aus dem Jahr 2011, die wichtige Bestimmungen der ursprünglichen Gesetzgebung präzisierte, und eine Novelle aus dem Jahr 2013, die die Zulassung von 20 Sportwettenanbietern ermöglichte.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass dieser Zustand lange anhalten wird. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte im Dezember 2020, dass die derzeitigen deutschen Glücksspielgesetze nicht mit dem EU-Recht vereinbar sind. Das bedeutet, dass die deutsche Regierung ihre Glücksspielregeln anpassen muss, um den EU-Vorschriften zu entsprechen.

Die Zukunft des deutschen Glücksspielrechts

Die Zukunft der deutschen Glücksspielgesetzgebung ist ungewiss. Die derzeitige Regelung, die das Online-Glücksspiel stark einschränkt, lief im Jahr 2021 aus. Seit Jahren drängt die Europäische Kommission Deutschland, seine Glücksspielregeln zu liberalisieren, aber das Land hat sich geweigert.

Was passiert, wenn das derzeitige System ausläuft? Möglicherweise gibt die deutsche Regierung dem Druck der EU nach und liberalisiert ihre Glücksspielbeschränkungen. Alternativ dazu könnte sie Internet-Glücksspiele weiterhin verbieten. In jedem Fall ist es wichtig, sich über die neuesten Entwicklungen im deutschen Glücksspielrecht auf dem Laufenden zu halten.

Deutsche Glücksspielbehörde nimmt Arbeit auf

Ronald Benter, Vorstandsmitglied der Glücksspielbehörde, erklärte, dass die neue Regulierungsbehörde bereits versucht, den Spielerschutz in drei Schlüsselbereichen zu verbessern.

Zunächst erklärte Benter, dass die Behörde an einer „datenbasierten Bewertung“ der Spielerschutzmaßnahmen des Vierten Staatsvertrags arbeite. Laut Vorstandskollege Benjamin Schwanke wird die Glücksspielbehörde in Zusammenarbeit mit Spezialisten ein Frühwarnsystem für Spielschäden entwickeln.

Die Aufsichtsbehörde wird dann die Abgeordneten über zukünftige Gesetzesänderungen beraten, die auf den Ergebnissen dieser Untersuchung basieren.

Zweitens erklärte er, dass die Regulierungsbehörde an einem neuen zentralen Beschwerde- und Hinweisgebersystem arbeitet. Bürgerinnen und Bürger können dieses System nutzen, um „Unregelmäßigkeiten“ bei zugelassenen Glücksspielanbietern“ sowie Vorwürfe von illegalem Glücksspiel und Werbedelikten zu melden.

Schließlich erklärte Benter, dass die Regulierungsbehörde auf ihrer Website gebündeltes Material zu den Themen Spielerschutz, Spielprävention und Spielsucht bereitstellen wird. Dazu gehörten auch transparente Standards, die ein Betreiber erfüllen müsse, um eine Lizenz zu erhalten, sagte er.

Darüber hinaus erklärte Schwanke, dass die Aufsichtsbehörde „in Gesprächen mit den Branchenverbänden“ sei, um die kostenlose Glücksspielschadensberatung durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) fortzuführen.

Wichtige Änderungen wurden geplant

Die Mitglieder der neuen deutschen Glücksspielbehörde haben eine evidenzbasierte Bewertung der Sicherheitsvorschriften für Spieler, wie z. B. die Obergrenze von 1 € für Spielautomaten, versprochen.

Die Organisation, die am 1. Januar 2023 die erste deutsche Glücksspielbehörde auf Bundesebene sein wird, wurde durch den Vierten Glücksspielstaatsvertrag eingerichtet, der im Juli 2021 in Kraft trat. Dieser Vertrag erlaubte erstmals das bundesweite Spielen in Internet-Casinos, allerdings mit einer Reihe von strengen Regeln zum Schutz der Teilnehmer. Eine dieser Maßnahmen war die Begrenzung des Einsatzes für Online-Spielautomaten auf 1 € pro Spiel.

 

Website der Glücksspielbehörde wurde eingerichtet

Die Website der Aufsichtsbehörde, der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL), wurde von der Exekutive des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt ins Leben gerufen.

Die GGL gab auf ihrer Website an, dass die Behörde 110 Mitarbeiter benötigen wird und dass sie in Kürze 50 neue Stellenausschreibungen auf ihrer Karriereseite veröffentlichen wird.

Die GGL befindet sich noch in der Aufbauphase und muss ihre Führungs- und Verwaltungsstrukturen endgültig festlegen. Sachsen-Anhalt hat erklärt, dass die Behörde zum 1. Januar nächsten Jahres voll funktionsfähig sein wird. Bis dahin wird die hessische Verwaltung für die deutschen Sportwettenlizenzen zuständig sein, während Sachsen-Anhalt für die Online-Casino- und Pokerlizenzen verantwortlich ist.

Im Rahmen des neuen Glücksspielstaatsvertrags, der im Juli letzten Jahres ein staatlich kontrolliertes Online-Glücksspiel eingeführt hat, wurde der nordöstliche Bundesstaat ausgewählt, um im Jahr 2020 die staatliche Glücksspielaufsicht zu beherbergen.

Die Bundestagsabgeordnete Anne Poggemann ist als erste Glücksspielministerin des Landes für den Aufbau der GGL zuständig, die ihren Sitz in Halle, im Süden Sachsen-Anhalts, haben wird. Neben der Lizenzvergabe wird die GGL auch für die Verwaltung von Datenbanken zuständig sein, in denen die Spielereinsätze und die Tätigkeit der Betreiber erfasst werden.

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vorherige Beiträge

Online-Marketing Strategien in der Versicherungsbranche

Nächster Beitrag

5 häufige SEO-Fehler, die Unternehmen machen