Home » sonstiges » Das längste Weihnachtslied der Welt

Das längste Weihnachtslied der Welt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...
Das wahrscheinlich längste Weihnachtslied der Welt gibt es hier im Erzgebirge. Das „Heiligobndlied“ wurde vor ca. 200 Jahren gedichtet und hatte ursprünglich 13 Strophen, mittlerweile hat das Lied 156 Strophen, denn im Laufe der Zeit wurden immer wieder neue Strophen dazu gedichtet.
Der MDR hat einen Versuch dieses superlange Weihnachtslied zu singen, im TV übertragen.
So haben wir nach der Bescherung und dem Weihnachtsschmaus uns diesen Versuch im TV angeschaut.
Eigentlich ist es überhaupt nicht mein Musikgeschmack, aber schließlich haben wir Weihnachten und da kann man sich ja auch mal für ein paar Stunden zusammenreißen. Bei Strophe 73 und nach mehreren Gläsern Wein und Schnaps haben wir jedoch schlapp gemacht.

Heiligobndlied 2007

Das Heiligabendlied (Heut´ is der heil´ge Ohmd ihr Mäd)
Heut´ is der heil´ge Ohmd ihr Mäd
kummt rei, mer gießen Blei.
Lob, laf nür glei zr Hannelies
die muß beizeiten rei
(Fritz läf geschwind zur Hanne Christ,
se soll bei Zeiten rei.)
Mer hahm d’n Lächter a’gebrannt;
satt nuf, ihr Mäd, die Pracht.
Do drühm bei euch, is a recht fei,
ihr hot ’ne Sau geschlacht.Ich hob mer a e Lichtel kärt,
ver zwee un zwanzig Pfäng‘.
Gi Hanne hui‘ Täppel rei,
mei Lächter is ze eng.Kahr, zindt Weihrauchkärzel a,
doß a wie Weihnacht riecht;
unn stell’s ner of des Scherbel dort,
dos unnern Ufen liegt.

Lott‘ dorten of der Hühnersteig
do liegt men‘ Lob sei Blei.
Mahd raffel fei nett sehr dort rm,
s’ist werd der Krienerts scheu.

Denn’s Mannsvulk hat sei Frehd an wos,
sei’s a an wos ner will.
Mei Voter hot’s an Vugelstell’n,
der Kahr, der hot’s an Spiel.

Ich gieß fei erst, wann krieg‘ ich da?
Saht her en Hommerschmied!
De Karlin lacht, die denkt gewiß,
ich man ihr’n Richter Fried.

Mer ham a sächzähn Butterstoll’n,
su lang wie ’n Ufenbank.
Ihr Mäd, do werd‘ gefräss’n wär’n,
mer wär’n noch alle krank.

Mer ham a neunerl gekucht,
a Worscht unn Sauerkraut.
Mei Mutter hot sich o geploocht,
die ale gute Haut.

Fritz brock de Semmelmillich ei,
nasch ader net derfu.
Ihr Ghunge warft kee Raspel nei
in’s heilig Ohm’nd Struh.

War gieht den über’n Schwammentupp?!
Nu Lotte ruh’ste nett!
Wart, wenn nür weerd der Voter kumm‘,
do mußt dee gleich ze Bett.

Nä hurcht ner a mohl in Ufentupp,
dos Rumpeln und dos Geig’n.
Na wenn es nür nett winseln tut,
denn s’ist bedett’s noch Leich’n.

Den heiling‘ Ohmd um Mitternacht,
do läft statt Wasser Wei.
Wenn ich mich ner nett fürchten tat,
ich hult ’n Tupp voll rei.

Denn drühm an Nachbar’sch Wassertrug,
do stieht grußer Mäh.
Und war nett rächte Tohzen hat,
dän läßt er gor nett na.

Lob hui derweil ben Hanne Lieb
’n Voter Kännel Bier.
’noch, wenn de kümmst,
do singe mer: »Ich freue mich in Dir.«

Ihr Kinner, gieht in’s Bett nu nuff,
der Seeger zeigt seh u ens.
Ob mer Weihnacht wieder erie’m?
Wie Gutt will, su gescheh’s

nach: “ Schürz dich, Gretlein „

Dort heißt es in den Anmerkungen zu diesem Lied:

Als Beispiel eines landschaftstypischen Weihnachtsliedes wird hier das erzgebirgische »Heiligabendlied« wiedergegeben. Spieß nennt es ein »Gedicht von verw. Frau v. Elterlein in Schwarzenberg, geb. Benckert aus Annaberg«, doch dürfte es sich bei dieser Fassung eher um eine Niederschrift des Liedes durch diese Frau handeln, die von 1784 bis 1865 lebte. Wahrscheinlich ist das Lied im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts entstanden. Die älteste Niederschrift ohne Melodie stammt aus dem Jahre 1856, eine weitere, wohl nur etwas spätere Niederschrift mit Melodie aus einem 1820 begonnenen handgeschriebenen Scheibenberger Liederbuch (vermutlich vor 1844, s. Pollmer S. 71).
Zuerst gedruckt wurde es von Johann Traugott Lindner in seinen »Wanderungen durch die interessantesten Gegenden des sächsischen Obererzgebirges«, Annaberg 1844. Der Schwarzenberger Finanzbeamte Lindner bemerkt dazu, dass das Lied in Proletarierkreisen des Dorfes Pöhla entstanden sei (Weinhold S. 10; in Pöhla wohnte auch Frau v. Elterlein). Es ist seither in zahlreichen Fassungen und Singweisen überliefen worden. In einer jüngeren Fassung auch in Franken aufgezeichnet (DVA A 1777959).
Erste Strophe: John S. 198, Nr. 211 a (Annaberg 1900); die anderen Strophen: Moritz Spieß, Aberglaube, Sitten und Gebräuche des sächsischen Obererzgebirges, Dresden 1862, in: 19. Bericht über die Progymnasial- und Realschulanstalt zu Annaberg, S. 75 f. –

Zum Schluß noch ein paar moderne Interpretationen vom Weihnachtsklassiker „Stille Nacht“ zum hören.

7 Kommentare

  1. 27. Dezember 2007 um 12:13 — Antworten

    73 strophen sind schon eine beachtliche leistung! ich wü¼rde auch gerne einen versuch wagen, aber meine verwandten und freunde sind nicht sehr einfach für sowas zu begeistern ;(

  2. Carina
    22. Dezember 2008 um 21:21 — Antworten

    Soo viele Strophen..xDD
    Wie lang man da zum Singen braucht..
    =D =D

  3. Detektive
    4. Juli 2009 um 17:06 — Antworten

    Wow , echt langes Lied / Text .. haha auswendig wird das schwierigst

  4. chriss
    19. Juli 2009 um 22:54 — Antworten

    ohje ich find die normalen Lieder schon immer viel zu lange 😀

  5. andreas friskovec
    29. November 2009 um 19:56 — Antworten

    hallo zusammen,kann mir irgendeiner einen tip geben, wo ich das längste lied kaufen kann? danke

  6. Andreas Schuerrle
    25. Dezember 2009 um 12:37 — Antworten

    Das längste Weihnachtslied der Welt von de Randfichten kann man bei Amazon als MP3 Download erwerben. Wann aber wird die Sendung mit Maxi Arland noch einmal wiederholt?

  7. Gitarren Checker
    25. Juli 2012 um 00:20 — Antworten

    Echt ein sehr sehr langes Weihnachtslied. Mir gefällt der Text sehr gut!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.