Startseite»Onlinemarketing»Mit einem eigenen Onlineshop durchstarten und passiv Geld verdienen – diese Tipps erhöhen Ihre Chancen

Mit einem eigenen Onlineshop durchstarten und passiv Geld verdienen – diese Tipps erhöhen Ihre Chancen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Der Traum von einem eigenen Onlineshop ist für viele Menschen eine wundervolle Vorstellung. Meist bleibt es jedoch nur bei einer Vorstellung, da der Traum nie realisiert wird. Doch das ist schade. Denn im Grunde ist es gar nicht so schwierig einen eigenen Onlineshop aufzubauen. Genaugenommen ist es sogar viel einfacher als noch vor einigen Jahren. Schließlich ist es nicht mehr nötig einen Onlineshop selber zu programmieren. WordPress Themes und Shopsysteme sind eine gute Alternative. Dennoch ist es natürlich wichtig einige Dinge zu beachten, um wirklich Erfolg zu haben. Aus diesem Grund haben wir ein paar Tipps für Sie zusammengetragen.

Sparschwein

Machen Sie sich Gedanken über Ihr Sortiment

Die richtigen Produkte sind ein wichtiger Faktor für den Erfolg Ihres Onlineshops. Daher ist es wichtig, dass Sie sich genug Gedanken über Ihr Sortiment machen. Sie müssen die Produkte, die Sie verkaufen, gut auswählen. Und zwar unabhängig davon, ob Sie einen konventionellen Onlineshop oder einen Dropshipping-Onlineshop betreiben. In beiden Fällen ist die Wahl der Produkte unabdingbar. Glücklicherweise ist es nicht schwer Produkte für Ihr Unternehmen zu finden. Es gibt zahlreiche Plattformen, wo Großhändler ihre Waren anbieten. Dort können Sie mit Sicherheit auch Produkte finden, die sich für Ihren Onlineshop eignen.

Erstellen Sie einen ausgeklügelten Businessplan

Ein Businessplan dient dazu die Geschäftsplanung für die kommenden Jahre zu skizzieren. Es handelt sich in der Regel um ein längeres Dokument, das gut durchdacht ist und unterschiedliche Dinge umfasst. Von hoher Relevanz ist unter anderem das Geschäftsziel und was mit diesem Ziel erreicht werden soll. Dazu gehören auch die geplanten Ausgaben und Einnahmen. Des Weiteren umfasst ein guter Businessplan auch Informationen zu Markt-, Zielgruppen- und Wettbewerbsanalyse sowie Finanzierungsstrategien. Das ist jedoch noch nicht einmal alles. Das Erstellen eines Businessplans ist also gar nicht so einfach. Wenn Sie sich die Arbeit sparen möchten, können Sie auch einen Unternehmensberater engagieren. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass ein solcher eine Menge Geld kosten kann.

Analysieren Sie Ihre Kundengruppe

Wenn Sie mit einem Unternehmen durchstarten, spielen Ihre Kunden eine essentielle Rolle. Bei einem Onlineshop ist das nicht anders. Daher sollten Sie am besten direkt zu Beginn eine aufwändige Zielgruppenanalyse durchführen. Dabei gilt es mehrere Punkte zu beachten. Zum einen müssen Sie wissen, wer Ihre potentiellen Kunden sind und wie viele es sind. Zum anderen müssen Sie schauen, ob diese Kunden besondere Merkmale aufweisen. Sobald Sie die Antworten auf all diese Fragen haben, haben Sie schon mal eine gute Basis für Ihren Onlineshop. Die Chancen auf Erfolg stehen direkt besser. Zumindest dann, wenn Sie diese Informationen auch richtig umsetzen und in Ihre Marketingstrategien einbauen. Relevante Merkmale bei der Analyse der Kundengruppe sind beispielsweise Alter, Geschlecht, Einkommen und soziale Schicht. Am besten erstellen Sie mithilfe dieser Merkmale Personas. Dabei handelt es sich um nichts anderes als fiktive Personen, welche die typischen Eigenschaften Ihrer Zielgruppe haben. Mit solchen Personas lassen sich Marketingstrategien besser ausarbeiten.

Finden Sie seriöse und zuverlässige Lieferanten

Sie werden ihre Produkte irgendwoher beziehen müssen. Daran führt nichts vorbei. Es sei denn natürlich, dass Sie alle Ihre Produkte selber herstellen. Davon gehen wir aber jetzt mal nicht aus. Das heißt, dass Sie seriöse und zuverlässige Lieferanten brauchen. Andernfalls wird es auf kurz oder lang Probleme geben. Sie werden bei der Wahl Ihrer Bezugsquellen also sehr vorsichtig sein müssen. Nehmen Sie sich ruhig etwas Zeit für die Recherche. Nicht jeder Großhändler ist gut. Bei manchen müssen Sie sogar damit rechnen, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Das ist natürlich wenig erfreulich, kann jedoch nie ganz ausgeschlossen werden. Vor allem bei Lieferanten aus dem Ausland, ist daher erhöhte Vorsicht geboten. Waren aus AliExpress zu beziehen, ist durchaus attraktiv. Allerdings unterliegen die Händler auf der Plattform keiner direkten Kontrolle. Das bedeutet, dass Sie im schlimmsten Fall an ein schwarzes Schaf geraten. Achten Sie daher stets auf die Anzahl der Verkäufe und Bewertungen von Kunden.

Vermeiden Sie juristische Fallstricke

Bei der Eröffnung eines Onlineshops müssen Sie sehr vorsichtig sein. Denn es gibt eine Menge juristische Fallstricke. Daher ist es wichtig, dass Sie sich bereits vor der Eröffnung mit juristischen Dingen auseinandersetzen. Andernfalls kann es schnell zu Problemen kommen. In Deutschland ist beispielsweise die Abmahngefahr enorm hoch. Es gibt viele Abmahnanwälte, die es gezielt auf Betreiber von Webseiten beziehungsweise Onlineshops abgesehen haben. Es ist daher wichtig, dass Sie nicht in deren Visier geraten. Ein häufiger Fehler ist beispielsweise das Impressum. Sollte dieses fehlerhaft sein oder gar fehlen, ist das Risiko einer Abmahnung extrem hoch. Dasselbe gilt für die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Widerrufsbelehrung. Ein weiteres Risiko besteht durch Urheberrechtsverletzungen. Mit diesen ist nicht zu spaßen. Wer wegen einer Urheberrechtsverletzung vor Gericht muss, wird in der Regel einen hohen finanziellen Schaden erleiden. Doch das ist noch lange nicht alles. Juristisch gesehen gibt es eine Menge zu beachten. Machen Sie sich darüber also unbedingt Gedanken.

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Vorherige Beiträge

Kann Alexa Zigbee?

Nächster Beitrag

So findest Du Dein Handy mit Alexa