Home » social medias » Warum LinkedIn so viel nützlicher ist als Xing

Warum LinkedIn so viel nützlicher ist als Xing

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

LinkeIn vs. Xing

Das Deutsche Business Netzwerk Xing bekommt Feuer vom US-Konkurrenten LinkedIn. Bisher war ich auf diesem Business-Netzwerken nur anwesend. Doch einer meiner Kunden Dr. Harald Dreher von DBC Consulting belehrte mich eines besseren. Gerade als Unternehmer oder Freelancer sollten jetzt aufmerksam weiterlesen.

Was sind Business-Netzwerke?

Zunächst möchte ich hier etwas grundsätzliches zu den Business-Netzwerken schreiben. Denn nicht jeder scheint den Wert solcher Netzwerke zu erkennen. Ein Business-Netzwerk ist ein Verbund von Menschen die geschäftlich zusammenarbeiten wollen oder gegenseitige Geschäftsempfehlungen geben. Geschäftsaufträge werden also per Mund-zu-Mundpropaganda in diesen Netzwerken vergeben. Das geht prinzipiell auch analog in der realen Welt. Die Mitgliedschaft in solchen Offline-Netzwerken ist in der regel kostenpflichtig. Es finden aber auch regelmäßig kostenlose Schnuppertreffen statt. Ein Offline-Netzwerk, dass ich schon mal besucht habe ist das BNI-Netzwerk. In diesen Netzwerken stellt man sich vor und knüpft Geschäftskontakte von Angesicht zu Angesicht. Das hat sehr viele Vorteile aber auch Nachteile.  Denn ich bin immer auf die Kontakte vor Ort beschränkt.

Online-Business-Netzwerke sind viel interessanter denn hier kann man weltweit nach Geschäftskontakten suchen und sich vernetzen. Eine einfache  passive Mitgliedschaft in den Online-Business-Netzwerken LinkedIn und Xing ist kostenlos. Erst wenn man aktiv in den Netzwerken nach Kontakten sucht in mit fremden in kommunizieren möchte, ist eine sogenannte Premium-Mitgliedschaft erforderlich. So viel zum Grundsätzlichen zu dieser Thematik, kommen wir jetzt zum Vergleich.

Was kostet eine Premiummitgliedschaft in LinkedIn oder Xing?

Eine direkte Gegenüberstellung der Preise ist recht schwer. Da beide Netzwerke verschiedene Geschäftsmodelle haben. Ich versuche es trotdem. 😉

 LinkedInXing
LinkedIn logoXing Logo
Einfache Mitgliedschaft
kostenloskostenlos
Premiummitgliedschaft
für Jobsuchende
21,99 €/ Monat (netto)ab 7,95 €*/ Monat (brutto)
Premiummitgliedschaft
für Netzwerker
44,99 €/ Monat (netto)-
Premiummitgliedschaft
für Vertriebsprofis
59,99 €/ Monat (netto)-
Premiummitgliedschaft
für Personal- / Jobsuche
89,95 €/ Monat (netto)27,95 €* / Monat (brutto)
* Preis bei 3 Monatsabo, bei längeren Laufzeiten reduziert sich der Preis.

Was zunächst bei der direkten Gegenüberstellung auffällt ist, dass LinkedIn deutliche kostenintensiver ist, als Xing. Zudem ist das Preismodell von LinkedIn viel ausgefeilter und auf seine Zielgruppen abgestimmt.  Während Xing praktisch nur zwei Zielgruppen kennt, nämlich die der Jobsuchenden und Premiumjobsuchenden.  Kennt LinkedIn vier Zielgruppen,  die Jobsuchenden, die Netzwerker, die Vertriebler und die Arbeitgeber, die Stellen besetzen möchten.

Die Funktionen  für die Zielgruppen der Jobsuchenden sind in beiden Netzwerken ähnlich und am besten vergleichbar. Die Xing Premiummitgleidschaften können hier im Detail eingesehen werden.  Aber wie wir oben sehen unterscheidet LinkedIn noch viel feiner bei seinen Zielgruppen und bietet diesen auch andere Werkzeuge an.

LinkedIn Premiummitgleidschaften im Detail

Während man bei Xing primär die Jobsuchenden anspricht.  Könnt Ihr bei LinkedIn auch aktive Geschäftskontakte knüpfen und Geschäfte anbahnen. Das ist vor allem für Selbstständige, Unternehmer und Freelancer viel interessanter.  Bei Xing könnt Ihr Euch im Prinzip natürlich auch mit Geschäftsinhabern vernetzen, allerdings ist die Suche nach entsprechenden Key-Accounts dort umständlicher und weniger komfortabel als in LinkedIn.

Die Job Seeker-Funktionen

Zugriff auf die Job Seeker-Funktionen erhalten alle Premiummitglieder die 21,99 € im Monat zahlen. Für die Premium-Mitgliedschaft für alle Jobsuchenden die eine unselbstständige Anstellung suchen, würde ich eindeutig Xing empfehlen. Das deutsche Business-Netzwerk ist hier einfach günstiger und bietet einen ähnlichen Funktionsumfang, bzw. ist deutlich besser als LinkedIn.

  • Direkte Nachrichten an Recruiter: 3 InMail-Gutschriften jeden Recruiter oder Stelleninserenten direkt erreichen.
  • Wer hat sich Ihr Profil angesehen? –  Erfahrt, wer sich in den vergangenen 90 Tagen Euer Profil angesehen hat und wie Ihr  gefunden wurdet.
  • Vorgestellter Bewerber: Rückt  in der Bewerberliste von Personalern ganz nach oben.
  • Bewerbereinblicke: Findet heraus, wie Ihr im Vergleich zu anderen Kandidaten abschneidet.

Die Business Plus-Funktionen

Zugriff auf die Business-Plus-Funktionen erhalten alle Premiummitglieder die 44,99 € im Monat zahlen. Diese Mitgliedschaft eignet sich für alle Kleinunternehmer und Netzwerker. Im Prinzip kann man diese Funktionen auch günstiger bei Xing bekommen.

  • 15 InMail™-Nachrichten: Kontaktiert jedes beliebige Mitglied auf LinkedIn, auch wenn Ihr noch nicht miteinander verbunden seid.
  • Wer hat sich Ihr Profil angesehen? – Erfahrt, wer sich in den vergangenen 90 Tagen Euer Profil angesehen hat und wie Ihr gefunden wurdet.
  • Erweiterte Suche: Findet mit erweiterten Suchfiltern schneller die richtigen Personen
  • Uneingeschränkte Profilsuche: Erhaltet unbegrenzten Zugriff auf alle Profile in Euren Suchergebnissen – einschließlich Kontakten 3. Grades

Die Sales Navigator Professional-Funktionen

Zugriff auf die Business-Plus-Funktionen erhalten alle Premiummitglieder die 59,99 € im Monat zahlen. Hier schlägt LinkedIn eindeutig Xing und entfaltet wirklich seinen Nutzen für alle, die gewinnbringende Geschäftskontakte suchen. Die Suchfilter sind sehr fein und ich kann z.B direkt nach Marketignverantwortlichen oder CEOs suchen und mit ihnen in Kontakttreten. Diese Kontakte in  speziellen Lead-Listen zusammenfassen und beispielsweise alle gezielt mit einem Mailing/Posting ansprechen. Das ist so bei Xing nicht möglich.

  • 15 InMail™-Nachrichten: Beginnt einen Gedankenaustausch mit potenziellen Kunden, auch wenn Ihr nicht miteinander verbunden seid.
  • Wer hat sich Ihr Profil angesehen? – Verbessert Findet Ihr heraus, wer sich in den letzten 90 Tagen für Euch interessiert hat.
  • Erweiterte Suche mit Lead Builder: Nutzt erweiterte Suchfilter, um Entscheidungsträger zu identifizieren und Eure eigenen Lead-Listen zu erstellen.
  • Uneingeschränkte Profilsuche: Erhaltet unbegrenzten Zugriff auf alle Profile in Euren Suchergebnissen – einschließlich Kontakten 3. Grades
  • Empfehlungen und Speichern von Leads: Findet gezielt die richtigen Personen und speichert sie, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.
  • Vertriebseinblicke in Echtzeit: Erhaltet relevante und aktuelle Vertriebseinblicke über Eure Accounts und Leads.

Die Recruiter Lite-Funktionen

Zugriff auf die Business-Plus-Funktionen erhalten alle Premiummitglieder die 89,95 € im Monat zahlen. Dieser Account ist auf die Erfordernisse großer Unternehmen ausgerichtet, die aktiv selbst Stellen besetzen und Geschäftskontakte knüpfen möchten.

  • 30 InMail™-Nachrichten mit Vorlagen: Kontaktiert jedes beliebige Mitglied und spart Zeit mit Vorlagen.
  • Wer hat sich Ihr Profil angesehen? – Verbessert Erfahrt Ihr, wer sich in den letzten 90 Tagen Ihr Profil angesehen hat.
  • Erweiterte Suche: Findet gezielt die richtigen Kandidaten – mit erweiterten Suchfiltern, die speziell für die Personalbeschaffung konzipiert wurden.
  • Uneingeschränkte Profilsuche: Erhaltet unbegrenzten Zugriff auf alle Profile in Euren Suchergebnissen – einschließlich Kontakten 3. Grades
  • Automatisches Kandidaten-Tracking: Behaltet mit Projekten mühelos die Übersicht über Kandidaten und offene Stellen.
  • Integrierter Einstellunsgprozess: Verwaltet Euren gesamten Kandidaten-Pool bequem an einem Ort.
  • Recruiting-spezifisches Design: Die Hauptfunktionen von LinkedIn, für die Personalbeschaffung optimiert
  • Plus alle Funktionen einer Premium-Mitgliedschaft: Zusätzlich erhaltet Ihr Zugriff auf alle Premium-Funktionen.

Promotion über LinkedIn & Xing

Ihr könnt in beiden Netzwerken Links zu Eurer Webseite posten, ähnlich wie bei Facebook oder Twitter auch. Oder auch dort direkt Artikel verfassen. Bei beiden Netzwerken sind die externen Links natürlich auf „nofollow“ gesetzt, somit auch für Google entwertet. Dafür könnt ihr aber über die Gruppen bzw. Foren direkt eure Zielgruppen erreichen. Letztendlich wollen wir doch alle, dass echte Menschen unsere Website besuchen und mit Ihr interagieren. Diese Nutzersignale, die dann  auf eurer Website entstehen werden natürlich dann auch von Google mit ausgewertet und können dann indirekt Euer Ranking beeinflussen.

In Xing könnt Ihr Status-Updates mit Link posten und diese zudem auch an Twitter senden, wenn ihr Euren Twitter-Account mit Xing verknüpft habt. Zudem könnt ihr in den Gruppen Beiträge mit Bild und Links erstellen.

LinkedIn das nützlichere Netzwerk zur Webpromotion

In LinkedIn könnt ihr all die gleichen Promotinfunktionen wie in Xing auch nutzen auch,zudem könnt ihr über Pulse vollwertige Blogbeiträge verfassen, die dann auch von Google indiziert werden.

 

LinkedIn Pulse Artikel

Die selbst verfassten Artikel erscheinen dann im Puls für alle Onlinenutzer, die gerade LinkedIn Puls durchstöbern. Je nach dem wie Ihr Euren Artikel verschlagwortet, wird dieser in den Pulse Kategorien gelistet.

Fazit

LinkedIn wurde von mir all die Jahre völlig unterschätzt. Ich betrachtete es viel mehr als einen us-amerikanischen Klon von Xing, aber weit gefehlt! Dieses Businessnetzwerk ist für mich viel nützlicher durch seine Filterfunktionen und der zusätzlichen Möglichkeit der Webpromotion.  So ist es auch kein Wunder dass LinkedIn in der Sichtbarkeit der Nutzer weiter steigt, wenn man über LinkedIn auch eigene Artikel veröffentlichen kann, die man später auch in der Google-Suche wiederfindet. Xing könnte hiervon noch eine Menge lernen. Die Diskussionen bleiben alle bei Xing und man muss schon aktiv auf Xing danach suchen um sie wieder zu finden,

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.