Home » SEO » Wie man Suchmaschinen Spam auf die Schliche kommt

Wie man Suchmaschinen Spam auf die Schliche kommt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Suchmaschinen Spam auf die Schliche kommenUm Suchmaschinen Spam zu bekämpfen muss man erst einmal definieren was eigentlich genau Suchmaschinen Spam ist. Jede Suchmaschine beachtet dabei etwas andere Grundsätze. Für den deutschen Suchmaschinenmarkt halte ich jedoch die Qualitätsrichtlinien von Google am relevantesten, da Google hier Marktbeherrschend ist. Diese Rictlinien kann man im original in den Webmaster Guidelines von Google nachlesen.‚

Die erste Regel lautet, erstelle Seiten für die Nutzer und nicht für Suchmaschinen. Zeige den Nutzern den selben Inhalt wie der Suchmaschine. Vermeide also „Cloaking“ oder „Hidden Text“.

Die zweite Regel ist, vermeide Tricks um das Suchmaschnineranking zu beeinflussen. Wenn Du ein ungutes Gefühl gegenüber Deinem Mitbewerbern hast verzichte auf unlautere Massnahmen. Man sollte sich immer fragen, nutzt es meinen Besuchern? Würde ich meine Seite auch so gestalten, wenn es keine Suchmaschinen geben würde?

Die dritte Regel ist, nehme nicht an Linknetzwerken teil, die nur darauf ausgerichtet sind den eigenen Pagerank zu erhöhen. Vermeide „Bad Neighborhood“, dies kann Dein Ranking negativ beeinflussen.

Die vierte Regel ist, benutze keine unauthorisierte Sowftware für die Suchmaschinenanmeldung. Das verbraucht unnötige Rescourcen und verstößt gegen die Nutzungsbedingungen von Google.

So, da wir nun grob definiert haben, was Suchmaschinen Spam überhaupt ist, können wir nun zurück zum eigentlichen Thema des Artikels kommen.

Eine Methode um Spammern auf die Schliche zu kommen ist, sich als Suchmaschinenbot auszugeben. Das geht ganz gut mit dem Mozilla Firefox Browser. Für diesen Browser gibt es ein Plug in, das sich User Agent Switcher nennt. Mit diesem Plug in kann man den Firefox Browser so einstellen, dass er sich z.B. als Googlebot ausgeben soll. Nun kann man überprüfen, ob man als Googlebot anderen Content angezeigt bekommt, als ein normaler Nutzer, der‚ mit dem Internet Explorer die Seite besucht.

Eine andere sehr trickreiche Methode berichtet Matt Cutts, die er in seinem Blog erwähnt ist, über das Google œbersetzungstool die Website zu besuchen. Hierbei kann man dann die Website von Deutsch in Deutsch übersetzen lassen. Als erstes übersetzt man die Seite in Englische und danach zurück ins Deutsche. Das geht indem man in der URL des Browsers den Parameter „langpair=en%7Cde&hl=de“ in „langpair=de%7Cde&hl=de“ , verändert. Nun kann man sehen, wo z.B. versteckter Text sich auf der Seite befindet, und ob überhaupt die gleiche Seite angezeigt wird. Allerdings funktioniert diese Methode nur solange, bis sich der Spammer dieser Methode bewußt wird und auch hier Gegenmaßnahmen ergreift. Wenn ihr noch andere, bessere Methoden habt, um Suchmaschinen Spam auf die schliche zu kommen, scheut euch nicht diese hier im Kommentar zu erwähnen.

4 Kommentare

  1. volucer
    3. Januar 2007 um 22:19 — Antworten

    hiho,

    vielen dank für diesen sehenswerten beitrag.
    zwar war mir dieses und jenes schon bekannt, doch habe ich einiges dazulernen können.

    gruss,
    volucer

  2. 3. Januar 2007 um 22:24 — Antworten

    Danke für Deinen Kommentar. Ich hoffe Du kannst jetzt auch Spam bei Google erkennen.

  3. 24. März 2007 um 21:50 — Antworten

    Vielen Dank für diesen hilfreichen Beitrag.

  4. 23. April 2007 um 15:03 — Antworten

    danke!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.