Home » Netzphänomene » Mehr Traffic dank .co Domains

Mehr Traffic dank .co Domains

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...
Bild: http://blogtipswriter.com/
Bild: http://blogtipswriter.com/

In der Welt des Internets ist die Konkurrenz noch größer, als in der realen Welt, denn Online existieren kaum örtliche Grenzen. Wo man in der realen Welt zu einem Geschäft fahren muss, ist im world wide web alles nur einen Klick entfernt.
Daher ist es umso wichtiger, sich online gut zu präsentieren und möglichst viele Besucher auf die eigene Seite zu locken.
Um das zu erreichen, gibt es diverse Möglichkeiten. Diese heißen meist Onpage oder Offpage Optimierung. Hierbei wird entweder die Webseite selbst verbessert, oder es werden Links gesetzt, die zu der eigenen Webseite weiterleiten.
Eine weitere Möglichkeit den Traffic auf die eigene Webseite zu erhöhen ist die Weiterleitung von verschiedenen Domänen.
Um eine Webseite online zu stellen, muss sie mit einer Domain verbunden werden, also der URL, die ein Besucher eingibt, um auf die Webseite zu gelangen. Diese kann man sich meist aussuchen – allerdings nur bedingt, denn ein Domainname muss eindeutig sein. Keine Domain kann doppelt vergeben werden.
Es ist aber auch möglich, eine Webseite mit verschiedenen Domainnamen zu verbinden, bzw. eine Weiterleitung einzurichten. Bei einer solchen Weiterleitung macht es häufig Sinn, ähnliche Domainnamen zu verwenden, sodass Besucher, die die URL manuell eingeben und sich dabei vielleicht vertippen, trotzdem auf die richtige Seite weitergeleitet werden.
Besonders beliebt für eine solche Weiterleitung sind .co Domains. Co ist eigentlich die länderspezifische Abkürzung von Kolumbien, erinnert aber stark an .com und ist daher eine gute Alternative. Leider sind die Domains beider Endungen sehr begehrt und vergriffen. Nur wenige Namen sind noch frei, können aber monatlich gemietet werden und dann auf die eigentlichen Ziel-Seiten weitergeleitet werden.

Wer bereits einige Weiterleitungsdomains besitzt, der sollte einmal darüber nachdenken, auch eine .co mit in die Liste seiner eigenen Domains aufzunehmen.

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.