Home » Technik » Haustechnik » Der Weg zum Smarthome

Der Weg zum Smarthome

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Smarthome

Ich habe mir einen Echo Dot damals gekauft, weil ich mein Zuhause automatisieren und per Sprache steuern wollte.  Der Echo Dot ist da nur das Interface zu meiner Haustechnik. Als ich das vor ca. 2 Jahren anging, musste ich noch viel lernen. Heute weiß ich, wie ich es am besten anstellen würde, wenn ich nochmal von vorne anfangen würde.

Dabei musst Du verstehen, dass gerade bei der Heimautomatisierung es viele Wege gibt und keiner der wirklich Richtige ist. Ich habe mal eine kleine Liste von Fragen erstellt, über die man sich am Anfang erst mal klar werden muss.

Warum möchtest Du ein Smarthome?

Die Frage war für mich einfach zu beantworten. Ich war einfach neugierig und wollte die neue Technik einfach ausprobieren.  Für andere dürfte es noch weitere gründe geben. So gibt es zum beispiel Menschen, für die dürfte ein Smarthome eine riesen Erleichterung im Alltag sein, weil sie z. B. körperlich eingeschränkt sind.  Dabei kann man unterscheiden unter einer zeitlich beschränkten Einschränkung (z. B. Beinbruch, OP), einer dauerhaften teilweisen Einschränkung (z. B. amputiertes Gliedmaß, Gebrechlichkeit im Alter) und einer dauerhaften kompletten Einschränkung (z. B. Lähmung, Erblindung).

Ein Smarthome mit Sprachsteuerng kann in den meisten Fällen diesen Menschen im Alltag helfen.

Wohnst Du zur Miete?

Diese Frage ist mit entscheidend aus welchen Lösungen wir ein Smarthome bauen.  Wer zur Miete wohnt, ist erstens in seinen Möglichkeiten an bestimmten Bedingungen gebunden, die die Aufwertung der Wohnung oder des Hauses betreffen. Dabei gilt, je unauffälliger ein Smarthome integriert werden soll, umso tiefer wird es baulich in das Gebäude integriert. Damit haben dann Vermieter und vor allem Mieter dann nein Problem, wenn es mal zu einen Umzug kommen sollte.

Für mich als Mieter einer Wohnung, fallen schon mal solche Lösungen komplett weg. Zum Glück gibt es mittlerweile viele Smarthomelösungen für Mieter, die sehr flexibel in der Umsetzung sind. Ich mach das mal einem Beispiel einer smarten Beleuchtung fest.

Beispiel: Lampen mit Alexa steuern

Man kann die Lampen mit Alexa steuern in  dem man seine „normalen“ Leuchtmittel durch WLAN Lampen ersetzt oder man kann unterputz an den Lichtschaltern WLAN Relais zwischenschalten. Bei der letzteren Lösung sollte man über die Fachkenntnis verfügen oder diese eine Fachmann erledigen lassen.  Sie ist auch vergleichsweise günstiger, weil nicht jedes einzelne Leuchtmittel ersetzt werden muss.

Für einen Mieter fällt jedoch diese Lösung eher aus, weil man hier die Elektroinstallation in den Wänden verändern muss und man spezielle Fachkenntnisse benötigt. Eine WLAN Glühbirne kann selbst einen betagte Oma wechseln.  Allerdings ist diese Lösung nicht ganz billig, denn man benötigt dann für jeden Lampenschirm eine neue WLAN Lampe und dann och je nach Produkt eine zusätzliche „Bridge“ zur Steuerung und dann noch eine Alexa-Gerät.

Wann brauche ich einen zusätzlichen Smarthome Hub/ Bridge?

Wer einen Echo Plus oder Echo Show der 2. Generation hat, kann auf viele zusätzliche Smarthome Hubs der Gerätehersteller verzichten. So funktioneren die Philips Hue oder Osram Lightify Lampen mit den diesen Geräten ohne zusätzlichen Hub.  Andere Hersteller ermöglichen die Steuerung über einen Smarthome Skill für Alexa und benötigen auch keinen Hub, sondern nur eine App auf dem Smartphone.

Wer nur einen Amazon Echo Dot oder  Amazon Echo oder anderes Alexa Gerät hat, wird meist auch einen zusätzlichen Smarthome Bridge des Herstellers benötigen. Im Zweifel würde ich immer einen Fachmann fragen oder eine der vielen Alexa Gruppen auf Facebook. Hier kann man sich mit gleichgesinnten auch zu einzelnen spezifischen Geräten austauschen.

Lebst Du in einer Wohnung oder in einem Haus?

Neben der frage ob Du zur Miete wohnst oder nicht, ist auch die Immobilie selber entscheidend. Denn selbst wenn Dir eine Wohnung gehört, kannst Du nicht jeder Smarthomelösung nutzen. Wenn Du zum beispiel ein SmartLock nutzen möchtest, betrifft es auch andere Mitbewohner in deine Mehrparteienhaus und nicht jeder möchte ein App oder Sprachgesteuertes Schloss haben. Auch das Thema Videoüberwachung im Rahmen einer Hausalarmanlage dürfte nicht jeden Gefallen.

Wie schnell ist Deine Internetverbindung?

Grundlegend bei allen Lösungen ist eine schnelle Internetverbindung und ein stabiles Heimnetzwerk. Es gibt leider nur wenige Lösungen die auch wirklich nur lokal im eigenen Netzwerk funktionieren. Zudem sind dann diese wenigen Lösung meist für den normalen Nutzer nur schwer verständlich.

Tue dir selber ein gefallen und spare nicht bei der Internetverbindung und bei Deinen Netzwerkrouter. Bei einem Smarthome kann das Netzwerk schnell mehre Duzend „Teilnehmer“ umfassen.

Wer lebt in Deinem Smarthome?

Familie im Smarthome

Diese Frage ist natürlich auch nicht zu vernachlässigen. Wenn Du single bist ist es einfach. Wenn Du aber mit Frau und Kindern zusammen wohnst, solltest Du die Steuerung so flexibel gestalten, dass Andere nicht gestört werden. Es macht wenig Sinn die Beleuchtung per Sprache zu steuern, während der Partner, die Kinder ins Bett bringt oder andere Zuhause schlafen.  Daher empfehle ich immer noch einen zusätzlichen Schalter für die WLAN Lampen oder einen Bewegungssensor.

So hat der Nachwuchs meist eine anderen Musikgeschmack als man selber. Der Fall, das gleichzeitig ein Musikaccount von Spotify oder Amazon Music genutzt wird, tritt alltäglich auf. Deswegen sollten auch die Accounts, die mit Deinem Smarthome verknüpft werden, auch auf eine Mehrfachnutzung ausgelegt sein, wenn Du nicht alleine bist. Denn nichts ist nerviger, wenn Du zum Beispiel im Fintessstudio bist und gerade Kilos auf der Bank drückst, dabei Deine Motivationsmusik über Dein Smartphone Spotify-Account hörst, und Dein Nachwuchs möchte plötzlich im Kinderzimmer,  Kinderlieder von Simone Sommerland hören.  Das bekommst Du mit, weil dann bei Dir im Ohr auf einmal, „es tanzt ein Bibabutzemann“, ertönt!

Sowas habe ich schon selbst zu oft erlebt, weil ich am falschen Ende gespart hatte. Zudem mag es auch für die anderen Sportler um dich herum sehr skurril wirken, wenn sowas passiert. 😀

Senioren haben meist auch andere Vorstellungen von Beleuchtung, Beschallung und Raumtemperatur. Meist schrecken sie auch vor einer neuen Benutzeroberfläche zurück und haben keine Lust neues zu lernen. Da ist Sprache als Interface der einfachste und natürlichste Weg.

Auch das Thema Account sollte man bedenken. Alexa kann man mit mehren Accounts im Haushalt teilen und jeder Account kann andere Vorlieben bei der Musik, Beleuchtung und bei den Alexa Routinen haben. Viele Fehlerquellen liegen meist darin begründest, dass ein falscher Nutzer-Account im Alexa gerät aktiv ist.

Wie viel möchtest Du in die Heimautomatisierung investieren?

Ja, das liebe Geld ist immer so eine Sache. Ich habe viele Neuerung mir nach und nach geholt, hätte ich alles sofort gekauft, hätte mir die zeit für die Umsetzung gefehlt und die Zeit um die Technik zu verstehen.  Dennoch in Summer habe ich schon einen höheren vierstelligen Betrag in mein Smarthome investiert, aber alles der Reihe nach. Der Einstieg ist meist leicht, und ja es kann sowas wie süchtig nach Automatisierung machen. 😀

Es fängt meist nur mit wenige hundert Euro für Alexa und WLAN Lampen an.

Wer setzt die Heimautomatisierung um?

Viele Lösungen kann man als Heimanwender umsetzen, wenn man sich auch die Bedienung eines PCs oder Smartphones zutraut. Wer Veränderungen an der Elektroinstallation sollte immer einen Fachmann diese durchführen lassen. Auch wenn es im Internet viele Tutorials zum Thema Smarthome gibt, wenn es dan ndoch icht so funktioniert wie beschrieben, bleibst das Haftungsrisiko bei Dir.

Fazit

Der Weg zum Smarthome ist komplex und nicht pauschal abzuhandeln, Jeder lebt in seiner kleinen Welt mit seinen eigenen Bedingungen und Voraussetzungen. Es ist genau diese Vielfalt, die ich so interessant an diesem Thema finde. Fall ich hier bestimmte Aspekte vergessen habe, oder Du Ergänzungen oder Anekdoten zum Thema Leben mit der Familie im Smarthome hast, freue ich mich, wenn Du sie mir in den Kommentaren unten mitteilst.

 

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.