Home » Netzphänomene » Gesundheitsrisiken am IT-Arbeitsplatz erkennen und reduzieren

Gesundheitsrisiken am IT-Arbeitsplatz erkennen und reduzieren

Gesundheitsrisiken am IT-Arbeitsplatz erkennen

IT-Arbeitsplätze gehören zur Zukunft in jedem Unternehmen. Die Beschäftigten sind sich in ihrer Arbeitsorganisation und Achtsamkeit für körperliches Wohlbefinden stärker selbst überlassen als in klassischen Berufen. Arbeitgeber können zumindest teilweise häufigen Gesundheitsrisiken entgegenwirken.

Zu viel Arbeit für zu wenige IT-Fachkräfte

Obwohl das Internet nicht erst seit gestern existiert, kommt das Angebot solide ausgebildeter IT-Fachkräfte noch immer nicht mit dem Entwicklungshunger von Onlineshops, Websites und Portalen hinterher. Bewerber freuen sich über attraktive Einstiegsgehälter, sind allerdings nach spätestens einem Jahr Überlastung ernüchtert von den harten Arbeitsbedingungen. Im Angestelltenbereich gehören Überstunden zur Tagesordnung. Leider bremst dies nicht nur die Leistungsfähigkeit und Kreativität, sondern führt zu hohen Ausfallkosten der Arbeitgeber für Krankschreibungen wegen körperlicher und psychischer Beschwerden. Ebenso ist trotz eigentlicher sicherer beruflicher Zukunft eine respektable Mitarbeiterabwanderung zu beobachten.

Gesundheitsrisiko Bewegungsmangel

In einer Festanstellung oder im Homeoffice führt langanhaltender, stundenlanger Bewegungsmangel früh zu Verspannungen, Rückenschmerzen und chronischem Gelenkverschleiß. Entgegenwirken können Bewegungsprogramme am Arbeitsplatz, privat aktive Zeiten mit bewusster Bewegung. Viele Arbeitgeber investieren mit Fitnesscoaching und Pausenprogrammen in die bessere Bewegungsstatistik ihrer IT-Mitarbeiter. Für das Homeoffice empfiehlt sich die Teilnahme an geförderter Bewegung durch die Krankenkasse oder eigenverantwortliches Einbauen von Fitnesszeiten in die ansonsten zeitlich straffe Tagesstruktur. Ein fitter Körper leistet nachweislich in kürzerer Zeit mehr als ein Geist unter Dauerstress ohne Ausgleich.

Motivation am Arbeitsplatz durch Gesundheitsvorteile vom Arbeitgeber

Die bKV (Betriebliche Krankenversicherung) ergänzt Präventionsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen um das Angebot »Health Benefits«. Durch präventive und therapeutische Maßnahmen soll langfristig die Gesunderhaltung bei Beschäftigungen mit einseitiger oder mangelnder Bewegung verbessert werden. Statistisch schaffen die besonderen Programme eine Motivation zur IT-Leistung, stärken die Zufriedenheit am Arbeitsplatz und reduzieren so eine Fluktuationsrate drastisch. Gleichzeitig fühlen sich die oft einsam arbeitenden Mitarbeiter wahrgenommen und durch die Kostenübernahme vom Arbeitgeber als Person und menschliche Ressource wertgeschätzt. Fitness und beschwerdefreies Arbeiten fördern nebenbei die Kreativität.

Büroausstattung für gesündere Bewegungsmuster bei IT-Arbeiten

Bewegliche Schreibtische sind im digitalen Zeitalter eine wichtige Büroausstattung. Die Mitarbeiter können selbst entscheiden, ob sie gerade stehend oder sitzend arbeiten möchten. Per Knopfdruck lässt sich die Tischplatte stufenlos anpassen. Zum Versicherungsschutz im Homeoffice können Arbeitgeber für häufige IT-Erledigungen im Homeoffice einen entsprechenden Büroschreibtisch bereitstellen, entweder mit Teilbezahlung oder leihweise für die Dauer der externen Beschäftigung. Für die Achtsamkeit auf die Bedürfnisse des eigenen Körpers sind allerdings die einzelnen Angestellten sowohl im Büro als auch zu Hause selbst verantwortlich.

Isolation am Arbeitsplatz durchbrechen

Programmieren, entwickeln, designen – IT-Arbeit ist ein Job für Einzelgänger. Es ist jedoch unmöglich, über Jahre hinweg in einer ansonsten kommunikativen Arbeitswelt nicht mental an Isolation zu erkranken. Gegenmaßnahmen sind die Einbindung in Projektteams statt wortlose Zuarbeit und das Schaffen einer Bürostruktur mit mehr Kontakt als nur in den Pausen oder beim Gang zum Kopierer. Das Modell der Gleitzeitarbeit und ein achtsamer Wechsel aus einsamem Homeoffice und gemeinsamen Bürozeiten wirken diesem Langzeitrisiko und so krankheitsbedingten Ausfallzeiten entgegen.

Fazit:

IT-Arbeit darf künftig nicht länger als Einzelarbeit für IT-Experten behandelt werden. Ebenso müssen Arbeitgeber Maßnahmen für genügend und die richtige Bewegung am Arbeitsplatz ergreifen. Nur durch solide Gesundheit der Mitarbeiter werden diese gerne und lange dem Unternehmen treu bleiben.

Baynados

344 Abonnenten