Home » Amazon » Alexa-Stimmerkennung: Darum ist dieses Feature unsicher

Alexa-Stimmerkennung: Darum ist dieses Feature unsicher

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Alexa Stimmerkennung

Seit kurzen bietet Amazon für seinen Sprachassistenten eine eigene Stimmerkennung an. Die Interaktion mit unterschiedlichen Personen soll so verbessert und personalisiert werden.  Das „Meine Stimme“ Feature muss dafür separat aktiviert werden. Das geht in der Alexa App wie folgt: Einstellungen > Alexa-Konto > Registrierte Stimmen.

Danach kannst Du einfach sagen, „Alexa, lerne meine Stimme“.  Anschließend musst Du zehn Sätze sagen und den Sprachassistenten auf Deine Stimme trainieren.  Die Stimmerkennung soll die die Kommunikation vereinfachen, Wenn man zum Beispiel seine Nachrichten abhören möchte, soll das System anhand der Stimme, die passenden Nachrichten für eine Person abspielen. Das dieses System nicht wirklich sicher ist, zeige euch unten in dem kurzen Video.

Alexa Stimmerkennung „gehacked“

Viele Nutzer wünschen sich, das Alexa nur auf ihre Stimme hört und nicht beispielsweise auf die Stimme der Kinder.  Nun ja, wer clevere Kids hat, wird auch bei einem eventuell zukünftig verfügbaren Feature nicht sicher davor sein, dass jemand Drittes den Smart Speaker bedient.

Nicht aus zu denken, wenn sensible Daten, nur anhand einer Stimmerkennung legitimiert und abgefragt werden. Zum Beispiel im Banking oder beim Shopping könnte sowas echt doof sein, wenn Alexa eine Sprachaufzeichnung als einen echten Sprecher identifiziert und legitimiert. Das System steckt also noch in den Kinderschuhen. Mal schauen, ab wann das System, eine Sprachaufzeichnung von einer natürlichen Stimme unterscheiden kann. Entsprechende Patente zur Wakeword Erkennung gibt es bereits.

Weitere interessante Quellen zum Thema Stimmerkennung mit Alexa