Home - Onlinemarketing - Zu Besuch auf dem 4. Business Club der E-Commerce Genossenschaft

Zu Besuch auf dem 4. Business Club der E-Commerce Genossenschaft

0
Shares
Pinterest Google+
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Schoedterhaus-Lounge
Foto: Eingang der Schoedterhaus-Lounge

Am 16. Januar hatte der 4. Business Club der E-Commerce Genossenschaft statt gefunden, Thema war  “Social Monetization und Entwicklungen/Trends im Bereich Social Commerce”. Tobia Pellny von Tiracon hatte mich auf diesem Event aufmerksam gemacht und ich bin ihm gerne gefolgt, schließlich ist Leipzig nur ein Katzensprung von Dresden entfernt.

Das Thema hat mich wirklich gereizt, da ich glaube, dass noch viel Musik im Social Commerce drin ist. Meine Meinung nach wird hier das nächste große Ding, nach Google Adwords kommen. Mark Zuckerbergs Ankündigung der Social Graph Search in Kooperation mit Bing, beflügeln da eher noch meine Fantasie.

Tobias Pellny mit den Referenten
Foto: Tobias Pellny mit Markus Besch und Felix von Kunhardt

Geladen waren zudem zwei hochkarätige Redner, einmal Markus Besch Vorstand vom SMI (SocialMedia Institut) und Felix von Kunhardt, Geschäftsführer der Sellaround GmbH und vorher Director EU Client Services bei eBay Europe.

Die Location war auch wirklich sehr angenehm mitten in der Innenstadt von Leipzig im 7. Stock in der Schroedterhaus-Lounge. Wir konnten also unsere Blicke über den Dächern von Leipzig schweifen lassen.

Besucher des Business Clubs der E-Commerce Genossenschaft
Foto: Besucher des Business Clubs der E-Commerce Genossenschaft

Das Event wurde von ungefähr 30 bis 40 Besuchern wahrgenommen, darunter auch Micha der BeachCoachBlogger, einer der Hobbyseos und Sportblogger, die ich seit Jahren verfolge und hier zum ersten mal live traf.

Einige Screenshots der Vorträge

Damit ihr eine groben Eindruck davon bekommt worum es in den Vorträgen gin, habe ich euch ein paar Screenshots von den Folien gemacht.

social reach monetization

 

Kosten einer Social Media Kampagn

 

Wo liegt der Invest?

Diese Grafik fand ich sehr interessant und es herrschte ein wenig Verwirrung über die Bedeutung der Balkendiagramme. Sie besagen aus, dass ein Facebook Fan durchschnittlich mehr Geld für eine bestimmte Marke ausgibt, als ein „Nicht-Fan“.

Das Thema Facebook-Fan Monetarisierung wurde vom Geschäftsführer der Sellaround GmbH ausgiebig diskutiert. Meiner Meinung nach ein wenig zu ausgiebig. Social Media ist eben nicht nur Facebook, sondern eben auch Google+, Youtube und Pinterest und viele andere mehr. Trotzdem war der Nachmittag sehr informativ und unterhaltsam und ich werde gerne wieder dort hin gehen.

 


  • Empfange garantiert alle Neuigkeiten in Deinem Postfach!
  • Exklusive Infos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder austragen. Du kannst die Datenschutzhinweise jederzeit hier einsehen.

5 Kommentare

  1. 18. Januar 2013 um 12:59 — Antworten

    Hallo Sammy,

    danke für dein Review und die Einladung zu dem Event.
    Beim nächsten mal bin ich sicher dabei, wenn es zeitlich passt.

    Wie ist diese Aussage den gemeint?
    Sie besagen aus, dass ein Facebook Fan durchschnittlich mehr Geld für eine bestimmte Marke ausgibt, als ein “Nicht-Fan”.

    beste Grüße

    marcus

  2. 30. Januar 2013 um 22:55 — Antworten

    Hi Sammy.
    Schau dir das mal an: http://blog.michaelhohlfeld.de/?p=354
    Gruß aus Leipzig!

  3. 31. Januar 2013 um 09:39 — Antworten

    @Micha Das ist ja einen Interessante Entwicklung. Das soll also heißen, dass ich meinen Amazoneinkauf gleich bei meiner Tanke um die Ecke bezahlen kann?

    Oder bei meinem Bäcker? „Ich hätte dann gerne zwei Croissants und und drei Mehrkornbröttchen, übrigens hier mein Zahlschein von meiner Erotikshoppingtour im Internet.“

    Und die Verkäuferin bei Aldi dann so: Erna!!! Wie scanne ich diesen Zahlschein mit den Dildos von beateuhse.de ein?“

    Coole Sache! 😀

  4. 31. Januar 2013 um 09:46 — Antworten

    Genau! Amazon und Aldi müssen einfach nur die Anbindung an barzahlen.de haben. Ich glaub der Zahlschein enthält nur den Betrag und keine Infos zu den bestellten Artikel. Man müsste nochmal in Erfahrung bringen wie die Altersprüfung davon abhängig ist. Eigentlich ja Shop-Sache würd ich meinen… Nicht das „Wodka online bestellen“ dann zum Trend der Jugend wird!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *