Home - SEO - Linkbuilding - Linkaufbau: Wann ist Backlinks mieten sinnvoll?

Linkaufbau: Wann ist Backlinks mieten sinnvoll?

0
Shares
Pinterest Google+
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Backlinks mieten
Foto: Backlinks mieten | (CC BY-NC-SA 2.0) von small world

Schnelles Linkbuilding mit gemieteten Links

Dieses Thema dürfte wohl ein Reizthema für Google sein. Denn Links sollen ja eigentlich nur aus freien Stücken und als echte Empfehlung, einer Seite zu gute kommen.  So in etwa lautet der naive Wunschtraum von Google.  Die Realität ist eine Andere. Doch für wenn ist Backlinks mieten sinnvoll? 

Wenn es nach Google gänge –  für niemanden. Doch Google muss sich mit einer knallharten Realität im Internet abfinden, die nach marktwirtschaftlichen Regeln funktioniert. Bei meinen Recherchen, bin ich auf einen sehr interessanten Artikel von Hanns Kronenberg gestoßen. Er versucht in seinem Artikel die Wirtschaftlichkeit von Mietlinks zu gekauften dauerhaften Links zu relativieren.

Nach seiner Rechnung lohnt sich beispielsweise ein Mietlink für 20 € im Monat immer dann, wenn man von einer Investition von 12000 € bei einem Basiszinsatz von 2 % ausgeht. Des weiteren legt er einen natürlichen Verfall von gekauften Links von 3 Jahren zu Grunde. In diesem Beispiel würde dann also ein Linkkaufpreis von einmalig 692 € dem Mietpreis von 20 € monatlich entsprechen, wenn man dann einen Betrag von 11308 € für 3 Jahre zum Basiszinsatz von 2 % anlegen würde.

Risiken von gekauften Links

Ja, sowas gibt es auch bei gekauften Links. Als Linkbuilder schauen wir meistens immer auf das Linkwachstum, doch in Wahrheit verschwinden Links aus verschiedensten Gründen immer wieder, ohne böswillige Absicht. Zum Beispiel, weil ein Seitenbetreiber für sich die Entscheidung getroffen hat, seine Website zu verkaufen oder zu löschen. Oder, weil Google der Meinung ist, dass eine Seite nicht mehr in den Index gehört. Davon soll es ja einige geben seit den letzten Pinguin-Updates.

Vor- & Nachteile von Mietlinks

Wenn man nun dieses Wissen als Grundlage für die Entscheidung nimmt, kommt man zu dem Schluss, dass Backlinks mieten sich vor allem für kapitalkräftige Unternehmen lohnen könnte, die ein höheres Investionskapital haben.  So absurd es jetzt auch klingen mag, gerade in Zeiten von Pinguin, lohnt sich die Miete von Links sogar noch mehr, als das kaufen von Artikeln  mit Links.

Denn  ich kann viel schneller auf neue Updates eingehen und einer eventuellen Überoptimierung besser entgegen steuern.  Muss ich mal eben schnelle  Links abbauen, streiche ich die Mietzahlungen, der Webmaster wird dann ganz von selber seine vermieteten  Links entfernen. Und im umgekehrten Falle kann man schnell Links aufbauen. Das Risiko Geld in einen Artikel auf einer verbannten Domian zu investieren, ist geringer.

Manch böser SEO könnte Mietlinks für negatives SEO nutzen,  mal eben schnell ein paar harte Money Keyword Links mieten, und so seinen Wettbewerber ins Nirwana schicken. Ob dieser Aspekt nun ein Vor- oder Nachteil ist möchte ich nicht bewerten, ethisch fragwürdig ist er auf jeden Fall.

Mein Fazit

Ja, dieses Business wird immer mehr zu einem schmutzigen Geschäft, wenn ich an die Möglichkeit von negative SEO denke. Ob das Disavow Tool von Google da wirklich etwas bringt, ich weiß es nicht wirklich. Einige sind der Meinung, dass es wirken könnte, nur ob auch wirklich jeder Webmaster / Wettbewerber dieses Tool kennt und Nutz ist eine andere Frage.

Große Unternehmen mit entsprechendem Werbebudget, können mit Mietlinks gut fahren, so lange sie es unauffällig betreiben. Kleinere Unternehmen und Start-Ups sollten eher darauf verzichten und versuchen mit gekauften Links, bzw. mit großartigen Unique Content, Backlinks zu generieren. 😀


  • Empfange garantiert alle Neuigkeiten in Deinem Postfach!
  • Exklusive Infos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder austragen. Du kannst die Datenschutzhinweise jederzeit hier einsehen.

2 Kommentare

  1. 29. März 2013 um 09:50 — Antworten

    Die Frage ist auch, handelt es sich um ein Affiliate Projekt oder ein grosses Portal? Für Nischen Seiten ist Linkaufbau durch Linkmiete sicherlich nicht sehr rentabel. Im Allgemeinen halte ich nichts von Linkkauf oder Miete, aber bei Themen wie z.B. Private Krankenversicherung oder Kredite, kommt man darum wohl nicht herum.

  2. Peter
    26. Juni 2013 um 10:00 — Antworten

    Schöne zusamenstellung. Besonders gut gefällt mir die Mietlink – Kalkulation.
    Meiner Meinung nach macht das kaufen, oder mieten der Links überhaupt kein sinn, aber wenn man richtigen Budget für Werbung hat, kann man überlegen, ob man das Geld in AdWords oder Linkkauf oder Miete ausgibt.
    Man musste es aber wirklich berechnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *