Home - Google - Google+ für Einsteiger

Google+ für Einsteiger

0
Shares
Pinterest Google+
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Eine umfassende Anleitung für Google+ Anfänger.

Mich hat gestern einer meiner Leser per E-Mail kontaktiert und mir einige Fragen zu Google+ gestellt. Er stellte mir einige grundlegende Fragen zu Google+. Es ging sinngemäß um folgende Fragen:

  • Wie kann ich Personen zu meinen Kreisen hinzufügen?
  • Wie kann ich meinen Kontakten ein Bild zuordnen?
  • Gibt es Unterschiede zu Facebook?
  • Was ist mit Personen, deren Stream ich nur verfolgen möchte, die aber nicht zu den engeren Freunden gehören?

Da ich der Meinung bin, dass auch andere ein Interese haben diese Fragen beantwortet zu bekommen, möchte ich diese hier öffentlich beantworten. Doch zunächst möchte ich erst einmal erklären was Google+ überhaupt ist, ich glaube schon allein damit kann man viele weitere Fragen beantworten.

Was ist Google+?

Google+ ist das neue Soziale Netzwerk von Google, man kann hier ähnlich wie bei Facebook oder Twitter seine Online-Kontakte pflegen und nutzen. Doch Google wäre nicht Google, wenn sie nicht die Idess der Social Networks weiter denken würden. Um es salopp auszudrücken, Google+ ist die „Eierlegendewollmilchsau“ der Social Networks.

Auch hier gibt es einen „Stream“, de ranalog zur Twitter Timline oder Facebook zu verstehen ist. Meiner sieht in etwa so aus:
Google+ Stream
Bild: Screenshot von meinem Google+ Stream

Wie ihr sehen könnt, ein ganz aufgeräumtes Design. Übrigens erste Hinweise wie Google+ funktioniert erhält man im Google+ Stream, wenn man links auf „Willkommen“ klickt. Wie ihr auf der linken Seite sehen könnt habe ich mehrere Unterkategorien von Streams, diese werden automatisch gebildet und leiten sie von euren Kreisen ab, die ihr euch erstellt, wobei wir jetzt schon bei der nächsten Frage wären.

Wie kann ich Personen zu meinen Kreisen hinzufügen?

Zu nächst einmal sollten wir das Kreiskonzept von Google+ ein wenig erläutern. Die Kreise bei Google+ sind wie ich finde die eleganteste Methode seine Kontakte im Internet zu organisieren. Bei Facebook ist man gezwungen seinen Kontakt eine „Freundschaftsanfrage“ zu stellen, die auch noch bestätigt werden muss, damit man mit dem Kontakt in Interaktion treten kann.
Nicht jeder Kontakt von mir ist mein Freund, sondern eben nur ein Kontakt, mit dem ich Geschäfte tätige, oder der mich einfach Interessiert. Da ist die Google+ Methodik doch ein wenig wertneutraler, bzw. überlässt dem Benutzer, wie er seine Kontakte beschreibt. Es ähnelt eher dem Twitter Konzept. Man kann im Prinzip jedem Google+ Nutzer zu seinen Kontakten hinzufügen und in bestimmte Kreise Stecken. Bei mir sieht das in etwa so aus:
Google+ Kreise
Bild: Screenshot von meinen Google+ Kreisen

Oben könnt ihr die Googlemail Kontakte sehen, man kann sie ganz einfach per Drag and Drop in die Kreise mit der Maus hereinziehen. Als Einsteiger werdet ihr höchst wahrscheinlich nur zwei Kreise sehen. Wenn ihr einen Kontakt in die graue Fläche zieht, entsteht ein neuer Kreis, den ihr benennen könnt. Man kann aber auch bevor ihr Kontakte zu Google+ einlädt mehre erstellen, in dem ihr mit der Maus auf den grauen Kreis
fährt, jetzt ändert sich der Eintrag auf „Kreis erstellen“. Klickt drauf und gebt euren Kreis einen Namen.
Kreise benennen
Man kann in diesem Kontext, gleich Kontakte dem neuen Kreis hinzufügen. Gebt dafür einen Namen des Kontaktes, oder wenn dieser noch nicht bei Google+ Mitglied ist, die E-Mailadresse ein.

Um nochmal zurück auf den Stream zu kommen, die Unterkategorien des Streams leiten sich von euren Kreisen ab, die Reihenfolge, hängt von der Anordnung der Kreise ab, wie das genau funktioniert könnt ihr im folgenden Video sehen, das ich für euch auf Youtube gefunden habe.

Video: Kreise anordnen

Um nochmal auf die Leserfrage zurückzukommen, die sich auf die Kontaktbilder bezieht, muss ich ein wenig ausholen. Man kann den Kontakten nur bedingt ein Foto zuordnen, denn standardmäßig legen die Kontakte selber fest, welches Bild angezeigt wird. Doch manchmal wissen die eigenen Kontakte nicht, wie das geht und wären über einen Bildervorschlag dankbar.
Kontaktbilder in Googlemail
Bild: Kontaktbilder in Googlemail

Man kann über die Kontakteverwaltung des Googlemail Accounts seinen Kontakten ein Bild zuordnen, der Kontakt wird jedoch über diese Zuordnung, die zunächst nur für einen selber sichtbar ist, informiert und kann diesen Bildervorschlag sogar für sein Google Profil übernehmen. Wenn der Kontakt den Bildervorschlag nicht annimmt, bleibt eben nur der Standardavatar von Google+ sichtbar.

So ich hoffe ich konnte jetzt die dringendsten Fragen meines Lesers beantworten. Doch Google+ kann och viel mehr.

Das ist Google+ Sparks

So könnt ihr mit den „Sparks“ Nachrichten zu bestimmten Themen erhalten. Im Grunde ist es dem Google News gant ähnlich, nur dass hier nicht nur reine Newsseiten erscheinen, sondern auch Blogs.
Google+ Sparks
Bild: Google+ Sparks Screenshot

Wer mag, kannauch eigne Sparks anlegen. Wie ihr im Screenshot sehen könnt habe ich eine ganze Reihe eigener Sparks angelegt. Das geht ganz einfach in dem ihr im Suchschlitz euer Thema eingibt, dann wird in Windeseile euer Spark gebildet und es erscheint ein blauer Button, der mit „Interesse hinzufügen“ beschriftet ist. Na was passiert wohl, wenn ihr diesen blauen Button drückt?Richtig, euer Spark wird gespeichert und link eurer Leiste hinzugefügt.

Der Google+ Button

Der Google+ Button ist ähnlich dem Facebook Button zu verstehen, nur das er noch mehr aussagt als bei Facebook. Ihr könnt nämlich durch einen Klick auf einer Seite mit Google+ Button die Seite, nicht nur euren Kontakten auf Google+ empfehlen, sondern erscheint zusätzlich in der regulären Google Suche als Empfehlung bei euren Kontakten. Das hat dann auch Auswirkung auf die Reihenfolge in den Suchergebnissen. Eine erste Untersuchung dazu hat Martin Missfeld in seinem Blog veröffentlicht. Wer sich dafür interessiert sollt diesen Artikel unbedingt lesen.

Was man auch wissen sollte, ist, dass jeder Klick auf dem Google+ Button gespeichert wird. Standardmäßig sind diese bewertungen nur für einen Selber sichtbar, doch wer mehr im Internet vor hat, sollte diese Bewertungen für jedermann sichtbar machen. Wie das funktioniert habe ich hier beschrieben.

Was ist Hangout?

Hangout ist ähnlich wie die Skype-Videotelefonie ein Tool für eine Videokonferenz. Wer eine Webcam hat kann einfach einen Hangout starten und diesen entweder öffentlich machen,oder nur bestimmte Personen und Kreise einladen. Das beste ist, es kostet kein Geld. Normalerweise lassen sich Anbieter von Mehr-Personen-Videokonferenzen, diese teuer bezahlen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das es bald hier mehrere Angebote gibt. So könnte man z.B. auch Onlinemarketing Stammtische virtuell stattfinden lassen.

Tolle Google+ Plugins

Mittlerweile gibt es auch einige Plugins zu Google+, die ich euch noch kurz vorstellen möchte. Für Facebook und Twitter Nutzer empfiehlt sich das Google Chrome Plugin „Publish Sync for Google+“ eine kurze Erläuterung dazu findet ihr hier.
Mit startgooglepus könnt ihr alle gängigen Browser ausrüsten, und euch sogar den Facebook Stream in Google+ anzeigen lassen. Ihr braucht also nicht mehr rüber zu Facebook wechseln und verpasst dann nichts mehr was eure „Freunde“ dort schreiben.

Für Webmaster möchte ich diesen Artikel über ein Google+ Profil Widget für WordPress bzw. Webseiten, empfehlen.

Fazit

Im Grunde kann man sein ganzes Sozialesleben über Google+ organisieren. Der Wechsel von anderen Social Networks, wird einem sehr erleichtert, letztendlich auch durch die oben genannten Plugins. Fehlt nur noch eins Du! Wer eine Einladung braucht kann mich gerne per E-Mail kontaktieren, oder diesem Link unten folgen.

Jetzt Google+ Mitglied werden

Hier klicken!


  • Empfange garantiert alle Neuigkeiten in Deinem Postfach!
  • Exklusive Infos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder austragen. Du kannst die Datenschutzhinweise jederzeit hier einsehen.

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *