Home - social medias - Geld verdienen mit Twitter

Geld verdienen mit Twitter

0
Shares
Pinterest Google+
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Der Microblogging Dienst Twitter ist immer noch auf der Suche nach einen venrünftigen Geschäftsmodell, dabei gibt es schon eins. Die deutsche Firma Magpie & Friends Ltd. bietet einen Twitter-Werbemodel an, mit dem Social Media Marketing ganz einfach zu händeln ist in der Twittersphere.

Auf http://be-a-magpie.com können sich Werbetreibende und Twitterer anmelden und mit Werbung Geld verdienen in Twitter. Die registrierung ist sehr einfach. Als Twitternutzer muss man nur mindestens 18 Jahre alt sein und über einen Paypal Account verfügen.

Ich habe mich als Twitternutzer und als Advertiser bei Magpie registriert und eine klenie Testkampagne eingerichtet, die hoffetnlich demnächst freigegeben wird.  Eine versprochen CTR von 10 % ist einfach zu verlockend und einen Test wert.

So sieht das Magpie Dashborad für Advertiser aus. your-camapign

Ihr könnt eure Kampagnen ganz einfach erstellen und bestimmte Keywords für euere Kampagne buchen. Auch eine Tagebudget und ein Gesamtbuget für eure Kampagne könnt ihr hier festlegen.  Natürlich schlägt Magpie auch empfohlene Werte vor, um euch ein bestmögliche Kampagnen ausbeute zu bieten.

modify-campaign

Eine Auswertung werde ich die Tage anfügen und euch über Twitter informieren, wenn ich erste Ergebnisse habe.

Geld verdienen als Twitternutzer

Als aktiver Twitternutzer könnt ihr vor eurer registrierung schätzen lassen, wie viel ihr mit magpie über Twitter verdienen könnt. mrskutcher, also Demi Moore würde über 9000 $ im Monat mir ihren über 500000 Followern verdienen können.

bling-bling

Das Dashboard für Twitternutzer wirkt aufgeräumt und bietet einstellmöglichkeiten, wie oft in euren Tweets eine Anzeige geschaltet werden soll. Auch eine œbersicht der letzten kommerziellen Tweets und den daraus resultierenden Einnahmen könnt ihr hier entdecken.

dashboard

Grundsätzlich finde ich die Idee charmant mit seiner Twittertätigkeit Geld zu verdienen.  Im Prinzip könnte twitter selber dieses Konzept von Magpie übernehmen oder gar die Firma aufkaufen. Diese sgeschäftsmodell erinnert mich ein wenig an die ersten Tage mit Google Adwords.  Ich glaube, das dies der richtige Weg ist um  Twitter profitabel zu machen.

Wie Magpie funktioniert

Zum Abschluss noch eine kurzes Video übe rdie Idee von Magpie. An alle Advertiser da draussen kann ich nur appelieren, diese neue Alternative zu Google Adwords mal zu testen. Gerne könnt ihr auch euren Kommentar mit euren Erfahrungen mit Magpie hier hinterlassen.


  • Empfange garantiert alle Neuigkeiten in Deinem Postfach!
  • Exklusive Infos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder austragen. Du kannst die Datenschutzhinweise jederzeit hier einsehen.

12 Kommentare

  1. 17. April 2009 um 12:20 — Antworten

    Hi!
    Danke für den Hinweis! Hab mich gestern bei http://www.twittad.com/ angemeldet und schaue mir heute dann mal Deinen Vorschlag an – mal sehen, was besser funktioniert 😉

  2. Sven
    17. April 2009 um 12:57 — Antworten

    Hi Nerd,

    ich glaube zur Zeit funktioniert deine Seite besser. Die von Baynado hat wohl ein wenig zu viel Traffic abbekommen und lahmt zur Zeit 😉

    viele grüße

    sven

  3. 17. April 2009 um 13:45 — Antworten

    Also ich kann keine erlahmung erkennen Sven. Magpie funzt wunderbar.

  4. Phunrocka
    18. April 2009 um 09:55 — Antworten

    Es gibt doch immer wieder neue Ideen und Konzepte…

    Sehr interessant. Danke für die Info.

  5. krueps
    18. April 2009 um 21:05 — Antworten

    Sieht interessant aus, mal ausprobieren. Danke für den hinweis!

  6. Phil
    26. April 2009 um 18:42 — Antworten

    Ist ja mal nen recht vernünmftiges Einkommen per Twitter… dann schnappe ich mir mal eben 500k Follower und auf gehts ..

    😉

  7. Dirk
    10. Juni 2009 um 13:50 — Antworten

    Heutzutage kann man ja fast alles zu Geld machen, warum also nicht auch Gedanken;-) Das System hab ich allerdings noch nicht so ganz durchschaut, ich werde also erst mal in meinem derzeitigen Beruf weiterarbeiten;-)

  8. 27. Januar 2010 um 15:00 — Antworten

    Danke für den Bericht und für die Empfehlung. Ich proberie das mal aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *