Home - Netzphänomene - Brain-Interface: Telepathie über das Internet gelückt!

Brain-Interface: Telepathie über das Internet gelückt!

0
Shares
Pinterest Google+
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Brain-Interface: Telepathie über Internet
Foto: Telepathie per Brain-Interface über das Internet | von Flicker-User Allan Ajifo

Das ist fantastisch! In Zukunft können wir unsere Gedanken und Sinneseindrücke per Brain Interface via Internet übertragen. Da bekommen Fernbeziehungen eine ganz andere Bedeutung. 😉

Den Forschern der Universität Washington ist ein faszinierendes Experiment geglückt. Sie haben es tatsächlich geschafft Gedanken per Internet an andere Menschen zu übertragen.

Der Versuchsaufbau war wie folgt:

  1. Sender trägt eine EEG Kappe
  2. Empfängerin hatte elektromagnetische Spule am Hinterkopf
  3. Beide schauten einen Bildschirm an
  4. Empfängerin wählte Fragen für Sender aus
  5. Sender konnte die Antworten am Bildschirm auswählen, „Ja“ und „Nein“ hatten andere Blinkfrequenzen und erzeugten unterschiedliche Hirnfrequenzen
  6. Die Hirnfrequenzen des Senders wurden per Internet an die Magnetspule der Empfängerin gesendet
  7. Das Sehzentrum der Empfängerin konnte diese zu 72 % richtig deuten.

Der Verlauf des Experiments geht aus diesem Artikel hervor: http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0137303

Gewiss die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Dennoch sind die Forscher zuversichtlich, das selbst Emotionen und alle Sinneseindrücke übertragbar sein können.  Wir haben es hier in naher Zukunft mit einer ganz neuen Qualität der Kommunikation zu tun. Der Facebook Gründer, Mark Zuckerberg, hat in einer Frage & Antwort Runde auf Facebook über die Zukunft seines Sozialen Netzwerkes gesprochen. Auch er sieht die Zukunft in der Übertragung von Gedanken und Emotionen.

Brain-Computer-Interface: BCI Technologie

Dieser Vortrag  vom 31. Chaos Communication Congress (31c3) odes Chaos Computer Clubs (CCC) zeigt in beeindruckenderweise das Potenzial der BCI-Technoologie.

Mehr Infos unter: http://wiki.open-bci.org/OpenBCI_open-source_Brain-Body-Bio_computer-interface

Das die Technik schon eine gewissen Grad der Marktreife erreicht hat kann man anhand der Suche in Amazon erkennen. Gib einfach mal Brain Computer Interface in die Amazon suche ein. Dort finden sich dann viele Fachbücher und auch erste Geräte zum auslesen der Gehinrwellen. Die Preise für BCSs auf Amazon liegen aktuell zwischen 100$ und 500 $ für das emotiv BCI. Das sind eigentlich schon Preise für den Endverbraucher. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis sich diese Ideen durchsetzen werden. Hier sehe ich auch noch riesige Chancen für Start-Ups etwas komplett Neues auf dem Markt zu etablieren.

Was bedeutet das Brain-Interface für uns?

Mal angenommen, diese Vision wird bald Realität. Das wäre mehr als nur ein Quantensprung in der Kommunikation. Die gesellschaftlichen Auswirkungen wären enorm. Empathielosigkeit und Sprachbarrieren könnten vollständig überwunden werden. Wie würden wir wohl als Menschen zusammen leben? Gäbe es dann noch überhaupt eine Rechtfertigung für Krieg, Not, Leid und Rassismus? In meinem Tech-Philosophie-Blog habe ich einen Artikel über den Transhumanismus geschrieben in der auch BCIs (Brain-Computer-Interfaces) eine gewichtige Rolle spielen.  Die Gedankenübertragung wird sicherlich ein weiterer Aspekt sein, der die Menschheit voranbringen wird. Das hoffe ich zumindest.  Wie stehst Du zu diesem Thema? Leider gibt es diese Technologie noch nicht für uns alle, deswegen sind wir alle auf Dein Kommentar unten, gespannt. 😉

 


  • Empfange garantiert alle Neuigkeiten in Deinem Postfach!
  • Exklusive Infos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder austragen. Du kannst die Datenschutzhinweise jederzeit hier einsehen.

1 Kommentar

  1. 27. September 2015 um 11:14 — Antworten

    Siehste mal, dann kann man mal auch kommentieren. Die Gedanken sind frei? Macht ja riesen Fortschritte die Forschung. Also ich will sowas nicht. Irgendwann könnte sowas missbraucht werden. Warum nur „lesen“ wenn man auch „schreiben“ kann 🙁

    Hirnforschung, alles gut und schön, aber in einem ethischem Rahmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *