Home - Google - Autorenbilder nun auch in der Google Suche

Autorenbilder nun auch in der Google Suche

0
Shares
Pinterest Google+
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...

Google macht ernst mit den Autorenbildern in den Serps. Es gibt speekulationen darüber, dass sich demnächst ein weiteres Rankingkriterium herausbildet, der AuthorRank, kurz AR. Dieser wird höchstwahrscheinlich  zur internen Rankingberechnung  von Google herangezogen. 

Dresden – Wie ich seit kurzem festelle, werden die Autorenbilder nun auch in den deutschen Suchergebnissen angezeigt. Schon vor längerem habe ich berichtet, wie man sein Autorenbild auch in den Serps mit anzeigen kann. Damals war es jedoch für deutsche Autoren eine Trockenübung, die sich nun jetzt endlich auch auszahlt. Hier ein Beispiel mit meinem Googl+ Bild als Autorenbild in den Serps:

Autorenbild in deutschen Google Serps
Mein Autorenbild in deutschen Google Serps

Man kann das leicht überprüfen, ob auch ihr diese neue Serps auch bei euch aktiv sind in dem ihr mal hier klickt. Die Autorenbilder zu den Artikeln seht ihr nun, wenn ihr in Google nicht angemeldet seit. Das schafft vertrauen in den Content, wenn ein Gesicht hinter dem Text steht, zusätzlicher Trust beim Nutzer wird aufgebaut, wenn sie den Zusatz „in X Googl+ Kreisen“ sehen.

Jetzt wird es spannend, wie sich die Serps entwickeln. Erst vor kurzem wurden ja einige Player in ihrer Sichtbarkeit beschnitten, als bekannt wurde, dass sie billig Artikellinks in Blogs eingekauft haben. Das Business wird sich weiter professionalisieren müssen und auf Autoren mit einem gewissen Trust bauen müssen, daher ist es wichtig, dass man nun ein eigenes gutes Autorenprofil aufbaut, mit einer gewissen Kernkompetenz.

Jetzt lassen alle SEO-Autoren die Hosen runter

Ich breche jetzt mal ein kleines Tabu und gebe offen zu, dass ich gerne Artikel mit Links tausche, am liebsten mit Quellen, die mir ein eigenes Autorenprofil geben, dass ich auch bei Google+ hinterlegen kann, und  ich mich somit als Urheber der Artikel identifizieren kann.

Jetzt kann man zwar sagen, ja aber da machst Du dich doch vor Google Nackig, und jetzt werden sie Dich erst recht nicht listen. Zugegeben, ich weiß es nicht wirklich, aber ich vertraue darauf, dass Google meine Kompetenz in bestimmten Themenfeldern anerkennt und mich nun erst recht zu meinen Themengebieten listet.

In Zukunft kauft man eben keine billigen Links, sondern kompetente Autroren für sein Portal. Das wäre eine durchaus positive Entwicklung. Google weiß, das der Content von dem Autor eine bestimmte Güte hat und kann diesen eher vertrauen. Denn wer seinen Name, bzw. seine Online-Identität, mit einem bestimmten Content öffentlich vebindet , geht gleich ganz seriöser an die Sache ran.

Die Qualität der Texte wird steigen Manipulationen werden schwerer und erheblich teurer werden.


  • Empfange garantiert alle Neuigkeiten in Deinem Postfach!
  • Exklusive Infos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und Du kannst dich jederzeit wieder austragen. Du kannst die Datenschutzhinweise jederzeit hier einsehen.

3 Kommentare

  1. 2. April 2012 um 14:40 — Antworten

    Hallo Sammy,

    der Artikel geht runter wie Öl. Deine Ansichten und Hoffnungen treffen meinen Geschmack zu 100%. Zitat: “ Manipulationen werden schwerer und erheblich teurer “ … und das ist auch GUT so ;).

    MfG
    René

  2. 3. April 2012 um 09:15 — Antworten

    Kann mich nur anschließen. Vorallem sehen wir ja Googles neue Offensive im Kampf gegen Linkkauf usw. zur Zeit sehr deutlich.

  3. 24. April 2012 um 11:13 — Antworten

    Ich stimme dir zu dass ein Autor der mit Klarnamen und öffentlichem Bild seriöser erscheint, beim erscheinen hört es allerdings schon auf. Google kann viel, eine Glaskugel ist sie aber nicht. Google kann alleine dadurch dass ein Autor seinen Namen und ein Bild hergibt und oft zu einem Thema blogt nicht davon ausgehen dass die Inhalte von guter Qualität sind. Meine subjektive Meinung ist es daher, dass das keine großen Auswirkungen für die Positionierung in den SERPs haben wird, klickfreudiger werden die Anzeigen in den SERPs aber vermutlich um einiges sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *